42-jährigen Wilmersdorfer ermordet? Mitbewohner unter Tatverdacht

Berlin (dpa) – Ein Mann ist wegen dringenden Mordverdachts gestern Morgen in Berlin-Charlottenburg festgenommen worden. Der 47-Jährige soll einen bislang vermissten 42-Jährigen aus Wilmersdorf getötet haben, teilt die Polizei mit. «Beide lebten in einer gemeinsamen Wohnung», sagte eine Sprecherin.Der Verdächtige wurde am Morgen in einer Charlottenburger Kneipe verhaftet. «Er ist nun in Untersuchungshaft.»

Der Haftbefehl wurde bereits am Mittwochnachmittag erlassen. Es wird ermittelt, ob möglicherweise Habgier ein Motiv sein könnte. Der Mord an dem 42-jährigen Wilmersdorfer geschah laut Polizei am 19. Oktober, direkt nach seiner Rückkehr aus einem Türkeiurlaub. Über ein vermutlich betrügerisches Schneeball-System könnte der Mann Geld von Investoren verloren, für sich selbst verwandt oder investiert haben. Der Berliner sei mit einem solchen Investment-Modell bereits einmal in die Insolvenz gegangen. Dabei hätten Anleger ihre Einlagen verloren. Zu weiteren Einzelheiten des Mordes und der Festnahme machte die Polizei gestern keine Angaben.

09.02.2018  wel