Szenenfoto

Angriff aus dem Nichts

Mord im Einfamilienhaus

(XY-Sendung vom 5. Oktober 2016)
Wer hat das Leben von Gisela Schwarz auf dem Gewissen? Diese Frage versucht die Kripo Frankfurt/Oder, mit allen Mitteln zu beantworten. Auch das Motiv für die Bluttat ist nach wie vor ein Rätsel.

Szenenfoto

XY-Szenenfoto

Die 72-jährige Witwe Gisela Schwarz lebt in einem kleinen Einfamilienhaus in Erkner bei Berlin. Am Abend des 2. Juni 2015 hält sich die Rentnerin allein zu Hause auf. Gegen 21.30 Uhr führt sie ein Telefonat mit ihrer Schwiegertochter. Die beiden Frauen verabreden sich für den übernächsten Tag zum Grillen. Doch dazu soll es nicht mehr kommen.

Das Opfer: Gisela Schwarz

Mordopfer: Gisela Schwarz

Nächtliche Bluttat
Als die Schwiegertochter am Mittag des 4. Juni 2015 das Haus von Gisela Schwarz  betritt, entdeckt sie die Leiche der 72-Jährigen. Gisela Schwarz wurde mit einem Messer attackiert – vermutlich in der Nacht zum 3. Juni. Der Angriff erfolgte im Flur – die Rentnerin hatte keine Chance.

Nach der Tat hält sich der Mörder – so die Rekonstruktion der Ermittler – nicht lange am Tatort auf. Er flüchtet wohl überstürzt – und nimmt als Beute lediglich eine Handtasche mit. Bis heute fehlt von der Tasche und ihrem Inhalt – unter anderem der Geldbeutel und die EC-Karte der Commerzbank – jede Spur.

Der Tatort liegt in Erkner bei Berlin.

Der Tatort liegt in Erkner bei Berlin.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer hat in der Nacht zum 3. Juni 2015 in Erkner oder Umgebung Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?
  • Wer weiß etwas über den Verbleib der geraubten Handtasche, des Geldbeutels und der fehlenden EC-Karte der Commerzbank?
  • Wer weiß, wo sich Gisela Schwarz am 2. Juni 2015 aufgehalten hat? Bis heute konnte der letzte Tag von Gisela Schwarz nicht vollständig rekonstruiert werden.
  • Wer hatte Kontakt zu Gisela Schwarz und hat bisher nicht mit der Kripo gesprochen?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von 2.500 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Frankfurt/Oder, Telefon 0335 / 56 80   (Bürgertelefon in Fürstenwalde)