Brutale Attacke vor der Disco

Mehrjährige Haftstrafen für gefährliche Schlägerei

Darmstadt (ddp). Das Darmstädter Landgericht hat  drei brutale Schläger im Alter zwischen 19 und 42 Jahren zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten den 29 Jahre alten Fabian S. aus dem südhessischen Bensheim im September 2008 bewusstlos geschlagen und ihn hilflos auf der Straße zurückgelassen hatten.

Das Opfer wurde von einem Taxi überrollt und starb vier Wochen später. Der 29-Jährige war zuvor in einer Bensheimer Diskothek einem jungen Mann zu Hilfe geeilt, der von den Schlägern verprügelt wurde. 

Flucht in die Türkei 
   Ein vierter Tatbeteiligter hatte sich vor Prozesseröffnung in die Türkei abgesetzt. Vor Gericht verantworten mussten sich der 42-jährige Erdogan M. aus Bensheim, sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und dessen gleichaltriger Halbbruder Volkan T. Auch weil er als Vater besondere Verantwortung trug, verurteilte das Gericht Erdogan M. zu sechs Jahren Gefängnis. Sein Sohn muss drei Jahre und sechs Monate in Haft, Volkan T. für drei Jahre und drei Monate. Alle drei Angeklagten wurden wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung sowie anschließender Aussetzung mit Todesfolge schuldig gesprochen.

   Nach zweimonatiger Beweisaufnahme rückte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer am Mittwoch vom ursprünglich erhobenen Vorwurf des Totschlags ab. Gleichwohl ging das Gericht mit den verhängten Strafen deutlich über das von der Anklage geforderte Maß hinaus. «Die Täter gingen enthemmt zu Werke», begründete der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel das Urteil. Die Verteidiger hatten für ihre Mandanten eine Verurteilung wegen Körperverletzung gefordert – mit Haftstrafen von höchstens zwei Jahren sowie für Volkan T. einen Freispruch.

Übergriff auf der Tanzfläche 
   Es habe mit einem «Übergriff» auf der Tanzfläche der Bensheimer Disco begonnen, schilderte der Richter das Geschehen in der Nacht zum 28. September 2008. Haydar M. belästigte auch körperlich eine junge Frau, deren Freund sich schützend vor sie stellte. Die Angeklagten prügelten daraufhin gemeinsam auf ihn ein, Fabian S. kam dem jungen Mann zu Hilfe und beendete zunächst die Auseinandersetzung. Auf der Straße vor dem Tanzlokal traf er später erneut auf die Männer, die auf ihn warteten.

   Mit Schlägen und Fußtritten prügelten sie auf ihr Opfer ein, das zu Boden ging. Als sich der schwer verletzte S. erhob, nahm Haydar M. Anlauf zu einem Tritt, der das Opfer bewusstlos machte. Gemeinsam traten die Täter dann auf den Ohnmächtigen ein. Richter Sagebiel verwies am Mittwoch auf Zeugen, die von «elfmeterartigen Tritten» gegen den Kopf des Opfers gesprochen hätten. Dann ließen die Männer Fabian S. auf der Straße liegen. 

Von Taxifahrer überfahren 
   Kurz danach überfuhr ein Taxi den 29-Jährigen, der am 25. Oktober in einer Mannheimer Klinik starb, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Erdogan M. hatte sich am Tatort vor der Disco beim Zurücklassen des Opfers noch einmal zu Fabian S. umgedreht. «Ich bin der Erdogan», sagte er dabei, «merk dir das.» Als Strafe für eine solche «Verrohung» reiche das für den 42-Jährigen von der Anklage geforderte Strafmaß von viereinhalb Jahren Haft nicht aus, sagte der Richter hinsichtlich der Forderung der Staatsanwaltschaft. 

   Der Rechtsbeistand der Nebenkläger, des Vaters und der Schwester des Opfers, hatte in seinem Plädoyer am Totschlagsvorwurf festgehalten. Angesichts des Strafmaßes akzeptiere die Nebenklage jedoch das Urteil, sagte einer der Anwälte. Die Verteidiger der drei Männer erwogen in einer ersten Stellungnahme eine Revision. 

13.11.2009 SR