Brutaler Überfall in Wohnung

Räuber erbeuten die Alterssicherung

(XY-Sendung vom 13. Dezember 2017)
Der Auftakt zur Tat findet auf dem Gelände einer Spedition in Bremen statt. In der Nacht zum  9 März werden aus einem dort abgestellten Fahrzeug zwei DHL-Arbeitsjacken gestohlen. Diese Jacken – so die Kripo – werden am Tag darauf eine Rolle bei einem Überfall spielen.

XY-Szenenfoto

Ein Mehrfamilienhaus in Bremen, 10. März 2017: Am späten Nachmittag klingelt es an der Wohnungstür eines Rentners. Ein DHL-Paket soll abgegeben werden. Der Rentner öffnet die Tür und wird von zwei maskierten Männern niedergeschlagen. Die Täter wissen offenbar von der Existenz eines Safes und von Goldbarren, die sich darin befinden sollen. Unter heftigen Schlägen und Todesdrohungen zwingen sie ihr Opfer, den Safe zu öffnen. Die Männer rauben das Gold, das zur Alterssicherung ihres Opfers bestimmt war, sowie Münzen, Schmuck und drei Pistolen aus einer Zeit, als der Rentner noch aktiver Sportschütze war. Anschließend gelingt ihnen die Flucht.

Überraschungsfund bei Polizeikontrolle
Einige Zeit nach dem Raubüberfall kontrollieren Polizisten in der Bremer Innenstadt ein falsch geparktes Auto. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs finden sie im Handschuhfach unter anderem eine der drei Waffen, die dem Rentner geraubt worden sind. Der Fahrer behauptet, die Waffe gekauft zu haben. Eine Wohnungsdurchsuchung beim Verkäufer der Waffe – er gilt inzwischen als Beschuldigter in Zusammenhang mit einem Drogendelikt – ergibt keine Ansatzpunkte für die Aufklärung des Raubüberfalls.

Personenbeschreibung:
beide Täter 20 bis 25 Jahre alt, 1,70 bis 1,74 m groß, schlank. Beide sprachen Deutsch mit Akzent und trugen DHL-Kleidung.

Geraubte Gegenstände:

  • Sportpistole „Brünner“, Modell 75, Kal. 9 mm Luger, halbautomatisch; dazu Wechselsystem auf Kal. 22 mit Sportvisier;
  • Sportpistole „Ruger“, Modell Mark II Target, Kal. .22 lr; von beiden Pistolen Identifizierungsnummern bekannt.
  • 15 eingeschweißte Goldplatten zu je 50 g. Aufschrift: C. Hafner. 50g Feingold 999.9; auf der Rückseite jewels eine Zertifikat-Nummer.

Der verschwundene Kopfkissenbezug hat das gleiche Muster.

Die Beute wurde in einem Kopfkissenbezug weggetragen. Das Foto zeigt den dazu gehöhrenden Bettbezug mit gleichem Muster und auffälligen Blattmotiven.
Wo ist der dazugehörige Kopfkissenbezug aufgetaucht?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, sind 1.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

 Zuständig: Kripo Bremen, Telefon  0421 / 362 38 88