Entführt und missbraucht

Elfjährige auf Schulweg mitgenommen

(XY-Sendung vom 13. Dezember 2017)
Ein elfjähriges Mädchen wird auf dem Schulweg von einem fremden Mann ins Auto gezerrt und entführt. An einem abgelegenen Ort missbraucht er das wehrlose Kind. Besonders perfide: Er bringt es anschließend zur Schule.

Hier wurde das Kind entführt.

29. September 2017, früher Morgen. Die elfjährige Schülerin steht an der Bushaltestelle im hessischen Limbach und wartet auf den Bus. Plötzlich hält ein Auto neben ihr: angeblich ein dunkler Kombi mit verschlissenem Gepäcknetz zum Kofferraum. Der Fahrer zerrt das Mädchen ins Auto und fährt mit ihm auf einen abgelegenen Parkplatz (Eisersbach) an der B 417 und missbraucht es dort. Danach fährt er das Kind zur Schule ins nahe gelegene Idstein. Von dort aus wird gegen 8 Uhr die Polizei verständigt.

Tatort: Parkplatz Eisersbach an der Bundesstraße 417.

Tatort an der Landstraße
Der Unbekannte soll mit dem Kind zum Eisersbach-Parkplatz an der B 417 gefahren sein. Dieser Parkplatz ist bei Wanderern sehr beliebt. In der Nähe befindet sich eine Hunderennbahn. Tatzeit: zwischen 6.40 Uhr und kurz vor 8 Uhr.

 

 

Täterbeschreibung (Phantombild):
40 bis 45 Jahre alt, 1,70 -1,75 m groß, dicker Bauch, Dreitagebart, ganz kurze, abstehende dunkle Haare. Besonders auffällig: breite gelbliche Zähne.
Tatkleidung: schwarz-weiße, längsgestreifte Strickjacke mit Reißversschluss, dunkelbraunes gestricktes langärmliges Shirt bzw. Pullover, beigefarbene Arbeitshose mit mindestens drei aufgesetzten Taschen an jedem Hosenbein mit jeweils einem Knopf in der Mitte, schwarze knöchelhohe Schuhe, vorne rund.

Ort der Entführung, Tatort und das nahe gelegene Idstein

Fragen nach Zeugen:

  • Wer hat an der Bushaltestelle in Limbach oder auch am Parkplatz an der B 417 Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten?
  • Wer erkennt den Gesuchten anhand der Beschreibung bzw. des Phantombilds?

 

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, sind 3.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Wiesbaden, Telefon: 0611 / 345 32 01