Geheimer Tresor

Hat jemand die Täter instruiert?

(XY-Sendung vom 13. Dezember 2017)
In einem Möbeltresor verwahren eine Mutter und ihre erwachsene Tochter einen kleinen Schatz: rund 50.000 Euro, ein Lotteriegewinn. Obwohl beide eigentlich mit niemandem darüber gesprochen haben, erfahren zwei skrupellose Gangster offenbar davon.

XY-Szenenfoto

Am Nachmittag des 2. November 2016 gegen 16.50 Uhr klingeln zwei Männer an der Wohnungstür. Sie geben sich als Polizisten aus, dann drängen sie die Mutter, die die Tür öffnet, in die Wohnung. Sie schlagen, fesseln und knebeln sie. Ebenso verfahren sie mit der Tochter.

XY-Szenenfoto

Mit Vergewaltigung gedroht
Neben der körperlichen Gewalt setzen die Männer ihre Opfer auch psychisch unter Druck: Sie drohen ihnen mehrfach mit Vergewaltigung, falls sie nicht ruhig sind. Schließlich finden die Täter den Tresor, der lose in einer Tüte im Kleiderschrank liegt. Um sicher zu gehen, dass das Geld darin ist, lassen sie sich den Schlüssel geben.

Dann bringen sie die beiden Opfer ins Bad.Sie fesseln sie mit Kabelbindern und Panzerband an die Armaturen der Badewanne. Warum sie dann noch eine ganze Weile in der Wohnung bleiben, ist ein Rätsel. Ebenso wie einige Dinge, die sie dort tun: Sie ziehen den Stecker eines Deckenfluters aus der Steckdose, schließen einen Staubsauger an, ohne diesen in Betrieb zu nehmen. Im Bad versprühen sie Desinfektionsmittel. Außerdem nehmen sie einen Wohnungsschlüssel mit. Gegen 17.40 Uhr verlassen sie die Wohnung. Die Opfer können sich selbst befreien und Hilfe holen.

Personenbeschreibungen:
Wortführer: 25 bis 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 m groß, muskulös, kurzes dunkles Haar, kurzer Bart;  Kleidung: u.a. beigefarbene Baseballkappe.
Der Mann sprach Deutsch mit leichtem Akzent und wurde von seinem Komplizen mit „Jusef“ oder „Jusuf“ angesprochen.
Komplize: 25 bis 30 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 m groß, etwas schlanker als sein Komplize, ebenfalls dunkles kurzes Haar, Dreitagebart. Er sprach Deutsch mit leichtem unbekanntem Akzent. Kleidung: rotes Sweatshirt, beigefarbene Cargohose mit Seitentaschen, auffällige schwarze Turnschuhe im Krokodesign, ähnlich Modell „Adidas Superstar“.

Geraubte Gegenstände:

  • Wohnungsschlüssel
  • schnurloses Telefon, Telekom Sinus 500.

Tatort in Fürth

Frage nach Zeugen:
Wer hat am Tattag und in den Wochen davor in der Straße „Finkenschlag“ in Fürth oder in der Umgebung Beobachtungen gemacht, die mit dem Verbrechen in Verbindung stehen könnten? Vermutlich waren die Täter ein bis zwei Wochen vor der Tat schon einmal in dem Mehrfamilienhaus, möglicherweise um sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen.


Belohnung:
Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Fürth, Telefon 0800 / 19 99 200