Szenenfoto

Stundenlange Qualen

Seniorin überlebt Überfall nur knapp

(XY-Sendung vom 13. Juli 2016)
Eine Seniorin aus Bochum wird Opfer von zwei skrupellosen Räubern. Am Morgen des 5. August 2015 verlässt sie gegen 9 Uhr ihr Einfamilienhaus im Stadtteil Langendreer, um den Müll zu entsorgen. Als sie zurückkommt, steht sie im Wohnzimmer zwei maskierten Männern gegenüber.

Szenenfoto

XY-Szenenfoto

Die Täter fesseln und knebeln die allein lebende Dame und durchsuchen das Haus systematisch nach Wertgegenständen. Ihnen fallen Schmuckstücke und Uhren in die Hände. Auf dem Dachboden finden die Täter unter allerlei Gerümpel eine Kassette mit einem erheblichen Geldbetrag, den gesamten Ersparnissen der Seniorin.

Todesangst
Die Täter lassen ihr Opfer hilflos zurück, Hände und Beine mit Klebeband an einen Stuhl  gefesselt. Ihre Beute verstauen sie in einer ebenfalls geraubten schwarzen Samsonite-Reisetasche. Wegen der Fesselung kann sich die alte Dame kaum bewegen. Sie leidet Todesängste. Nur ihrer guten körperlichen Verfassung ist es zu verdanken, dass sie es sechs Stunden später schafft, sich zu befreien und eine Nachbarin um Hilfe zu bitten.

Vergleichsstücke der Beute (v. l.): Schatulle mit Schmuckstücken, Uhren und "Samsonite" Reisetasche

Vergleichsstücke der Beute (v. l.): Schatulle mit Schmuckstücken, Uhren und „Samsonite“ Reisetasche

Täterbeschreibung:
beide 1,65 bis 1,75 m groß, sprachen Hochdeutsch mit osteuropäischem Akzent, kann aber auch vorgetäuscht sein; einer von beiden wurde „Klaus“ genannt, möglicherweise ein falscher Name.

Lage des Tatorts

Tatort: Stiftstraße in Bochum-Langendreer.

Frage nach Zeugen:
Wer hat in der Nähe des Tatorts verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?
Tatort: Stadtteil Langendreer, Stiftstraße. Gegenüber befindet sich der Friedhof mit einem Parkplatz. Hier könnten die Täter ihr Fahrzeug abgestellt haben. Dieser Ort hätte sich auch gut zum Ausspionieren geeignet.

Zuständig: Kripo Bochum, Telefon 0234 / 909 41 3 0