Im «Adlon» wird ermittelt – An Hotelbar halbe Million veruntreut?

Berlin (dpa) – Im Berliner Luxushotel «Adlon» sollen Mitarbeiter an der Lobbybar in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Dem Hotel sei ein finanzieller Schaden entstanden, sagte eine Hotelsprecherin. «Zu keiner Zeit waren Gäste hiervon betroffen.»

Das wohl mondänste Hotel Berlins. Doch auch das „Adlon“ ist nicht vor Kriminalität gefeit. An der Hotelbar sollen Mitarbeiter auf eigene Rechnung abkassiert haben. Es geht um eine halbe Million Euro.

Nach Informationen der Zeitungen «Bild» und «B.Z.» sollen Angestellte Getränke, Flaschen und anderes Hotel-Eigentum auf private Rechnung verkauft haben. Mindestens eine Million Euro sollen so veruntreut worden sein.

Beschuldigte Mitarbeiter erst mal freigestellt 
Zu den konkreten Vorwürfen äußern sich weder das Hotel noch die Polizei. Dort heißt es lediglich, es werde wegen Betrugs ermittelt. Aus polizeitaktischer Sicht könne nicht mehr mitgeteilt werden, sagte ein Sprecher. Wie die «Adlon»-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur weiter mitteilte, sind die mutmaßlich involvierten Mitarbeiter bis zum Abschluss der Ermittlungen vom Dienst entbunden worden. Der reibungslose Betrieb der Lobbybar sei aber sichergestellt.

Das Hotel war nach Angaben von Held bei internen Kontrollen auf die Unregelmäßigkeiten in der Abrechnung an der Bar gestoßen. Es sei dann Anzeige erstattet worden.

Foto:  Biggi / pixelio.de   (Bildbearbeitung: e110)

18.05.2017  wel