Artikel kommentieren Artikel Empfehlen Artikel Drucken

Nachrichten

Zuhören, reden, handeln!

Was tun, wenn das Kind im Internet gemobbt wird?

Berlin (dv). Die Seite www.internet-abc.de kann für Eltern, die sich in der neuen Medienlandschaft nicht ganz so heimisch fühlen, eine große Hilfe sein. Zum Thema Internet-Mobbing finden sich da viele nützliche Tipps. Unter anderem:

Wenn Ihr Kind gemobbt wird
- Sollte ihr Kind im Internet gemobbt werden, sind Sie gefordert. Hören Sie zu, zeigen Sie Verständnis, trösten Sie - und handeln Sie. Möglichst schnell.
- Sollte Ihr Kind über E-Mail oder einen Instant Messenger gemobbt werden, muss die E-Mail Adresse geändert werden. Auch eine neue ICQ-Kennung bietet sich an.
- Wenn das Handy für Mobbing genutzt wird, wechseln Sie den Anbieter.
- Melden Sie die Mobber beim Betreiber des Forums oder des Chats. Fordern Sie ihn auf, die Beiträge, in denen Ihr Kind beleidigt oder verhöhnt wird, zu löschen. Laut Bundesgerichtshofs-Urteil ist das Ihr gutes Recht.
- Wenn das Mobbing auf einer Video-Plattform wie MySpace oder YouTube stattfindet, lässt sich der Mobber möglicherweise mit Hilfe der Benutzerinformationen herausfinden. Wenn er Ihrem Kind bekannt ist, können Sie seinen Eltern einen eingeschriebenen Brief schreiben, in dem Sie auf das Mobbing hinweisen. Vorschläge für eine Formulierung finden Sie bei medienbewusst.de.
- Klären Sie, ob eine Straftat vorliegt. Wenden Sie sich eventuell an die Polizei. Nicht nur krasse Beispiele wie abgefilmte Schlägereien oder Vergewaltigungen sind strafbar. Auch jede Verletzung des Persönlichkeitsrechts, Beleidigungen, Verleumdungen, üble Nachrede, Drohung, Erpressung und Nötigung können geahndet werden.
- Sichern Sie Beweise. Heben Sie E-Mails, SMS und Chatprotokolle auf, in denen Ihr Kind gemobbt wird. Machen Sie Screenshots (Print/Druck-Taste betätigen, Word öffnen, Strg+V betätigen). Laden Sie beleidigende Videos herunter und brennen Sie sie auf CD oder DVD.

Wenn Ihr Kind andere mobbt
- Bewahren Sie einen kühlen Kopf. Es ist nicht hilfreich, das eigene Kind als kleines "Monster" zu sehen und zu bestrafen.
- Mobbing geschieht in einer Gruppe, in der es bestimmte Spielregeln und Machtkonstellationen gibt. Versuchen Sie herauszufinden, welche Rolle Ihr Kind in dieser Gruppe hat. Ist es Anführer oder Mitläufer?
- Kommt es zum Mobbing in einer Schule, so müssen Sie als Eltern nicht die Aufgabe übernehmen, den Konflikt zu regeln oder Ihr Kind gar zu bestrafen. Das ist Sache der Schule.
 - Sie müssen mit dem Kind gemeinsam überlegen, wie es aus der Situation mit Anstand herauskommt und welche Konsequenzen es ziehen sollte.
 - Versuchen Sie herauszufinden, was dem Mobbing vorausgegangen ist. Wenn das Mobbing durch die schulische Situation bedingt war, verabreden Sie ein Gespräch mit dem Klassenlehrer.

Foto: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

04.06.2012 dv / wel