INIZIO STATIONÄR und AMBULANT

Dieses Modell wurde 1977 eigentlich für die Wiedereingliederung Strafentlassener entwickelt. Heute bietet die Münchner Drogenberatung Condrobs Jugendlichen ab 17 Jahren hier Aufnahme, die eindeutig bereit sind, drogenfrei zu leben. Sie sind in eigenen Zimmern untergebracht und organisieren ihren Alltag selbst.

Beginn einer Ausbildung
Erste Schritte in den Alltag unternehmen sie zunächst nur in Begleitung. Sie haben jedoch aufgrund der intensiven Betreuung schon zu diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, eine Ausbildung zu beginnen.

Ausgang mit Kontrolle
Wenn die Zeit beginnt, in der die Jugendlichen allein unterwegs sind, werden sie beim Heimkommen Urinkontrollen unterzogen. Wer rückfällig geworden ist, wird beurlaubt, nach einer Entgiftung aber wieder aufgenommen. Diese Behandlung dauert maximal acht Monate.

Die Jugendlichen haben hier die Möglichkeit, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen – im schützenden Netz der Betreuer.

Kostenübernahme
Die Kostenübernahme wird über Krankenkassen und Jugendamt abgewickelt. Die Mitarbeiter der Drogenberatung informieren über die notwendigen Anträge.

Aus Therapeuten werden Zaungäste
Im Anschluss an die Entwöhnungstherapie gibt es weiterführende ambulante Therapiemaßnahmen. Sie zielen darauf ab, die Jugendlichen allmählich in die  Eigenständigkeit zu entlassen.

INIZIO AMBULANT
Bei diesem „Nachsorge-Projekt“ der Münchner Drogenberatung Condrobs leben die Jugendlichen auf sechs Wohnungen verteilt in verschiedenen Bereichen des Münchner Stadtgebiets. Seit zehn Jahren wird ihnen auf diese Weise ein „cleaner“ Lebensraum geboten. Sie gehen ihrem Beruf oder ihrer Ausbildung nach, werden jedoch weiterhin in regelmäßigen Abständen beraten und betreut. Wenn es Probleme gibt, ist rasch ein Ansprechpartner gefunden.

Die Finanzierung
18 Monate kann diese Form der Nachsorgebehandlung genutzt werden. Finanziert wird die Einrichtung von Jugendamt und Sozialamt. Jugendliche, die über ein Einkommen verfügen, müssen einen Beitrag ans Jugendamt leisten.