Nach XY der Polizei gestellt – Für 22-Jährigen war Fahndungsdruck zu groß

Hamburg/Bremen (wel) – In Hamburg-Hoheluft hat sich ein 22-Jähriger der Polizei gestellt, der wegen eines Tötungsdelikts in Bremen in der Dezember-Ausgabe von «Aktenzeichen XY… ungelöst» gesucht worden war. Der Tatverdächtige wurde zwei Tage nach XY auf der Wache festgenommen, teilte die Bremer Polizei mit.

Am 2. November war es im Bremer Steintorviertel zu einer Messerstecherei gekommen, bei der ein Mensch starb und ein anderer lebensgefährlich verletzt wurde. Im Zuge der Ermittlungen wurden Fotos der mutmaßlichen Täter veröffentlicht. Zwei der Verdächtigen – ein namentlich bekannter 23-Jähriger und sein mutmaßlicher Komplize – wurden in XY gesucht.

Gegen den 22-Jährigen stehe «nur» der dringende Tatverdacht der gefährlicher Körperverletzung im Raum, stellte die Staatsanwaltschaft fest. Deshalb wurde er vorläufig wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen gegen ihn sowie die Fahndung nach dem 23-jährigen mutmaßlichen Mittäter dauern aber an.

17.12.2017  wel