Poller und Polizisten stehen bereit – Weihnachtsmärkte wieder gut gesichert

Weihnachtsmärkte in Deutschland sind beliebt – auch ein Jahr nach dem Terroranschlag in Berlin mit zwölf Toten. Viele Städte haben ihr Sicherheitskonzept danach erneut überarbeitet. Ein Restrisiko bleibt jedoch.

Ein 33 Meter hoher Weihnachtsbaum aus dem Sauerland wurde gestern auf dem Frankfurter Römerberg postiert. Dort öffnet am 27. November der Weihnachtsmarkt. Genauso wichtig wie die obligatorischen Christbäume sind aber auch die Sicherheitsvorkehrungen rund um die Märkte.

VON IRA SCHAIBLE  (dpa)
Betonpoller und Polizeiautos, Sandsäcke und ein Weihnachtsbaum sollen in der Adventszeit einen Anschlag mit einem Lastwagen wie vor einem Jahr in Berlin verhindern. Auf den Weihnachtsmärkten in vielen deutschen Städten werden auch mehr Sicherheitskräfte und Polizisten unterwegs sein, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ergab. In Köln nimmt Security-Personal extra an einer Polizeischulung teil. Frankfurt am Main richtet eine Polizeiwache auf dem Weihnachtsmarkt ein. Zu den uniformierten Kräften kommen in vielen Städten Polizisten in Zivil.

Videoüberwachung und Lautsprecheranlagen sowie vereinzelte Taschenkontrollen sollen in der dunklen Jahreszeit ebenso ein unbeschwertes Vergnügen bei Glühwein und Lebkuchen ermöglichen. Die meisten Menschen lassen sich von der abstrakten Gefahr eines Terroranschlags auch gar nicht schrecken. Fast drei Viertel der Erwachsenen geben in einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov an, mindestens einen Weihnachtsmarkt besuchen zu wollen.

Attraktive Ziele für Terroristen 
Große und berühmte Weihnachtsmärkte sind nach Einschätzung eines Terrorismus- und Radikalisierungsforschers von der Universität Kiel grundsätzlich ein attraktives Ziel für Terroristen. «Da sind viele Menschen, es gibt einen ungehinderten Zugang, und sie sind ein Symbol sowohl für Christentum als auch für Konsumkultur», sagt Jannis Jost vom Institut für Sicherheitspolitik der dpa.

«Die Täter, mit denen wir es in Deutschland überwiegend zu tun haben, fahren aber nicht quer durchs Land zum attraktivsten Ziel», sagt der Politik- und Islamwissenschaftler. «Sie suchen sich nicht das beste und größte Ziel, sondern schlagen relativ opportunistisch in ihrem Umfeld zu.» Zwei Polizisten sowie einige Betonpfeiler könnten bei diesen Tätern durchaus schon zu der Einschätzung führen, dass ein bestimmter Weihnachtsmarkt kein attraktives Ziel sei – unabhängig von der tatsächlichen Schutzwirkung der Maßnahmen.

Beim weltweit bekannten Nürnberger Christkindlesmarkt etwa werden die Zufahrten erneut mit Polizeifahrzeugen versperrt. Die Einfahrt zum Markt der Partnerstädte soll in diesem Jahr ein Weihnachtsbaum verhindern. Ein Kutscher, der Besucher seit vielen Jahren vom Markt durch die Altstadt fährt, nimmt eine andere Route, wie die Leiterin des Bürgermeisteramts, Christine Schüßler, sagt. So müssten Polizeifahrzeuge nicht mehr – wie noch im vergangenen Jahr – kurz wegfahren, wenn die Kutsche kommt. Die Buden werden auch nachts bewacht.

Notstromaggregat sorgt notfalls für Licht 
Alle Marktleute werden über einen SMS-Verteiler benachrichtigt, wenn eine Gefahr droht. Die kann aber auch von Taschendieben oder einem Unwetter herrühren. Dazu kommen Lautsprecheranlagen. Damit diese und die Beleuchtung auch bei einem Stromausfall funktioniert, gibt es ein Notstromaggregat. Kommunikation wird auch in anderen Sicherheitskonzepten groß geschrieben: In Frankfurt am Main sind die Lautsprecherdurchsagen in diesem Jahr auch noch an den äußersten Ständen des Weihnachtsmarkts zu hören, der sich durch die Innenstadt zieht, wie Kurt Stroscher vom Veranstalter des Weihnachtsmarkts sagt.

Der Münchner Christkindlmarkt setzt auf eine ähnliche Anlage. Eine deutliche Kennzeichnung der Flucht- und Rettungswege gehört auch zu den Konzepten. Eine Sprecherin der Stadt Tübingen beschreibt das Ziel so: «So dass man immer sieht: Wo komme ich am besten durch, wenn ich weg muss.»

Aufwand und Kosten haben sich verdoppelt
«Es hat noch niemals ein Jahr ohne Neuerungen gegeben», sagt Kurt Stroscher vom Frankfurter Weihnachtsmarkt über das Sicherheitskonzept. Absolute Sicherheit gebe es aber nicht, wie etwa die Anschläge in Frankreich und New York zeigten. «Man muss mit diesem Risiko leben.» In Rostock wurden die Sicherheitsvorkehrungen wegen der gewachsenen Terrorgefahr auch beständig ausgeweitet. «Aufwand und Kosten dafür sind heute doppelt so hoch wie vor vier Jahren», sagt eine Sprecherin der stadteigenen Veranstaltergesellschaft.

Frankfurt und Ulm gehören zu den Städten, die in diesem Jahr erstmals massive Betonsperren an den großen Zufahrtswegen aufstellen. Hamburg und Berlin setzen ebenso auf Betonpoller. Auch Polizeiautos werden in der Hauptstadt an gefährdeten Stellen als Sperren platziert. In Potsdam, Cottbus und Erfurt wurden schon nach dem Anschlag des Tunesiers Anis Amri im Dezember 2016 Betonklötze in den Innenstädten aufgestellt. Rund 2,5 Tonnen wiegt jeder dieser Blöcke am Domplatz in Erfurt.

Die sieben Weihnachtsmärkte in der Lübecker Altstadt werden mit Sandsäcken in den Zufahrten gesichert. Karlsruhe setzt auf verschiedene Sperren gegen Fahrzeuge, darunter auch auf mit Wasser gefüllte Behälter. In Aachen wird es erstmals versenkbare Poller geben. Dortmund richtet ein zeitlich begrenztes Fahrverbot und Sperren für Lastwagen in der Innenstadt ein.

Wichtig: gut ausgebildete und ausgestattete Polizisten 
Poller seien grundsätzlich eine gute und preiswerte Schutzmaßnahme, meint Terrorismusforscher Jost. «Sie wirken allerdings nur gegen Fahrzeuge und das vielleicht auch nicht so optimal, wie es möglich wäre.» Die Wirksamkeit hänge zudem von der Qualität der Betonsperre ab. Einzeln aufgestellte Poller etwa könnten auch mitgerissen werden, besonders wirksam, aber auch teurer seien dagegen im Boden fest verankerte Sperren.

«Weil es keine goldene Lösung gibt, halte ich Maßnahmen für besonders gut, die gegen eine Vielzahl von möglichen Bedrohungen wirken», sagt Jost. «Gut ausgebildete und gut ausgestattete Polizisten sind durch nichts zu ersetzen, weil sie auf alles reagieren können, vom verlorenen Kleinkind über Taschendiebe bis zum massiven Terroranschlag.»

Foto:  Arne Dedert / dpa 

08.11.2017  wel