Postbotin verschwunden

Wo ist Heidi Dannhäuser?

(XY-Sendung vom 13. Dezember 2017)
Heidi Dannhäuser lebt zusammen mit ihrem Lebensgefährten in einem Haus in Fischbach, einem Ortsteil von Nürnberg. Sie ist Postbotin und in Fischbach vielen bekannt. Von einem Tag auf den anderen verschwindet sie spurlos.

XY-Szenenfoto

Am 14. November 2013 findet ihr Lebensgefährte Heidi Dannhäuser morgens nicht in ihrem Bett vor. Da sie an diesem Tag frei hat, vermutet er, sie sei in den Wäldern bei Fischbach zum Joggen gegangen. Doch als sie nicht wieder auftaucht und auch am Handy nicht zu erreichen ist, erstattet er Vermisstenanzeige. Die Polizei startet mehrere Suchaktionen, aber alle bleiben erfolglos.

Verbrechen sehr wahrscheinlich
Weitere Ermittlungen ergeben, dass  Heidi Dannhäuser  womöglich mit dem Gedanken spielte, ein neues Leben zu beginnen. Über Kontaktanzeigen lernte sie einige Männer kennen, mehr als Freundschafen entwickelten sich daraus aber wohl nicht.

Die Polizei vermutet, dass die 49-jährige Heidi Dannhäuser einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, denn ihre persönlichen Sachen hat sie zurückgelassen. Auch sonst gibt es seit ihrem Verschwinden kein Lebenszeichen mehr von ihr. Keiner ihrer Freunde und Kontakte hat inzwischen etwas von ihr gehört.

Personenbeschreibung (zum Zeitpunkt des Verschwindens):
49 Jahre alt, ca. 1,65 m groß, schlank, blaue Augen, lange blonde Haare.
Heidi Dannhäuser fuhr zuletzt einen roten VW-Golf mit dem Kennzeichen N – HD 632. Das Auto ist NICHT verschwunden, könnte aber dazu beitragen, dass sich jemand an die Vermisste erinnert oder  an Vorfälle, die etwas mit ihrem Verschwinden zu tun haben könnten.

 

In Fischbach, einem Stadtteil von Nürnberg, hat Heidi Dannhäuser gewohnt.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer hat Heidi Dannhäuser am Tag ihres Verschwindens oder danach noch gesehen?
  • Wer kann Hinweise zu ihrem Schicksal oder ihrem jetzigen Aufenthaltsort geben?
  • Wer hat am Tag des Verschwindens in der Umgebung von Fischbach verdächtige Beobachtungen gemacht?

 


Belohnungen:
Für Hinweise, die zur Aufklärung des Falls führen, sind mehrere Belohnungen ausgesetzt: 5.000 Euro von offizieller Seite, 3.000 Euro von privater.
Letztere erlischt zwei Jahre nach Ausstrahlung der Sendung (also am 13. Dezember 2019) und wird dann für wohltätige Zwecke gespendet.

Zuständig: Kripo Nürnberg, Telefon: 0800 / 77 66 310