Schrecklicher Verdacht

Pfleger soll Menschen getötet haben

(XY-Sendung vom 28. März 2018)
Mitte Februar 2018 nimmt die Münchner Polizei den Tatverdächtigen Gregor Stanislaw Wolstein im Zusammenhang mit dem Tod eines 87-jährigen, pflegebedürftigen Mannes in Ottobrunn bei München. Die Polizei fürchtet, dass der Mann getötet wurde und es bundesweit weitere Opfer gibt.

Gregor Stanislaw Wolstein

Dem 36-jährigen Hilfspfleger wird vorgeworfen, den 87-Jährigen mit Insulin getötet zu haben. Motiv:  vermutlich Habgier. Bundesweit konnten inzwischen 55 Orte ermittelt werden, an denen Gregor Stanislaw Wolstein als Pfleger tätig gewesen sein soll. Dabei sollen Pflegebedürftige immer wieder unter unerklärlichen Umständen in teils lebensbedrohlichen Zuständen ins Krankenhaus gekommen sein. Einige starben sogar daran.

Bisher bekannte Orte, an denen Wolstajn gearbeitet hat.

Suche nach weiteren Orten
Da der Tatverdächtige zu den ungeklärten Todesfällen schweigt, bitten die Münchner Ermittler Zeugen um Hilfe. Wo überall war Wolstein in den vergangenen Jahren als Pflegekraft tätig? Die Kripo interessiert sich auch für Fälle, bei denen es keine ungewöhnlichen Zwischenfälle gegeben hat.

Personenbeschreibung:
gebürtiger Pole, 36 Jahre alt; seit 2014 hat er sich als ungelernte Pflegekraft mehrfach über Agenturen in Deutschland vermitteln lassen.

Zuständig: Kripo München, Tel: 089 / 29 100