Szenenfoto

Fassadenkletterer

Räuber kommen übers Hochhaus-Dach

(XY-Sendung vom 11. Mai 2016)
Am 14. November 2014 wird in der Dachwohnung eines Mehrfamilienhauses ein älteres Ehepaar überfallen. Die Täter haben eigentlich einen Einbruch geplant und es auf zwei Möbeltresore im Wohnzimmer abgesehen. Doch dann kommt es zur Eskalation mit den Opfern.

Szenenfoto

Szenenfoto

Mit Hilfe von Leitern hangeln sich die Täter bis auf das Dach des sechsstöckigen Gebäudes und dann auf den Balkon der Wohnung. Von dort gelangen sie über die Balkontür in die Wohnung und holen die Tresore aus dem Schrank.

Geraubter Tresor

Geraubter Tresor

Von Bewohnern überrascht
Als sie die Tresore gerade abtransportieren wollen, werden sie von den Bewohnern überrascht. Die Eheleute werden geschlagen und mit Reizgas besprüht. Die Täter schnappen sich einen der Tresore und ergreifen die Flucht. Der zweite Safe und mehrere Ausrüstungsgegenstände der Täter bleiben zurück.

Luftbild des Tatorts mit Umgebung

Tatort und Umgebung

Ermittlungen ergeben, dass es im Vorfeld der Tat einige Vorfälle gegeben hat, die wohl mit dem Verbrechen zusammenhängen:

  • Juli/August 2014: Eine unbekannte Frau fragt die später überfallene Ehefrau auf der Straße über ihre Lebensumstände und die Adresse des Paars aus.
  • 17. September 2014: Vermutlich dieselbe unbekannte Frau klingelt an der Tür des Ehepaars, drängt sich am verdutzten Mann vorbei in die Wohnung und schaut sich dort um. Dabei entdeckt sie auch die Tresore.
  • 6. November 2014: Eine Nachbarin wacht nachts auf, weil sie Geräusche im Treppenhaus hört. Als sie nach dem rechten sehen will, sieht sie zwei Männer flüchten. An der Luke zum Dach wird später eine Leiter gefunden. Vermutlich wollten die Täter auf das Dach klettern, um von dort aus zur Wohnung der späteren Opfer zu gelangen.
  • 9. November 2014: Erneut versuchen Unbekannte nachts mit einer Leiter aufs Dach zu kommen – diesmal über das benachbarte Treppenhaus. Wieder werden sie gestört.
  • 14.  November 2014: Diesmal versuchen es die Täter von außen. Sie bringen eine selbst gebaute lange Holzleiter mit und nutzen die stufenartige Architektur des Hauses aus. Jetzt kommen sie zum Ziel, machen aber nicht die erhoffte hohe Beute.

    Phantombilder eines möglichen Zeugen.

    Unbekannter im Treppenhaus (Phantombilder)

Phantombilder:
Einer der unbekannten Männer, die am 6. November 2014 im Treppenhaus gesehen wurden: 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 m groß, rundes Gesicht.
Die Zeugin ist sich nicht sicher, ob er kurze dunkle Haare oder eine dunkle Kopfbedeckung hatte. Deshalb gibt es zwei entsprechende Phantombilder. Die Polizei sucht ihn als wichtigen Zeugen.

Diese Leiter wurde von den Tätern zurückgelassen.

Zurückgelassen: selbstgebaute Leiter.

Zurückgelassene Gegenstände:

  • selbstgebaute, etwa 5 m lange Leiter aus unbehandeltem Holz, zwei Teile, die mit Schrauben und Muttern relativ schnell  verbunden bzw. getrennt werden können;
  • kleine Umhängetasche, Marke „Adidas“;
  • Rohrzange, schwarze Griffe, Backen mit silberfarbenem Panzerband umwickelt;
  • Taschenmesser mit deutlichen Gebrauchsspuren, Holzgriff, auf der Klinge die Prägung „Voyage“.

    Ebenfalls zurückgelassen (v. l.): Ein Taschenmesser mit Holzgriff, Eine Rohrzange und eine Umhängetasche der Marke "Adidas"

    Zurückgelassen (v. l.): Taschenmesser, Rohrzange, Umhängetasche „Adidas“.

Geraubter Gegenstand:
Möbeltresor, Marke „Consul Safe“, etwa 50 cm breit, Schloß und Zahlenkombination.

Frage nach Zeugen:
Wer hat die Täter in der Nacht zum 14. November 2014 mit der unhandlichen Leiter gesehen? Der Tatort liegt zwischen Moerser Straße und Wilhelmstraße in Kamp-Lintfort.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Kamp-Lintfort, Telefon 02842 / 93 40