Kripo sucht wichtige Zeugen

Raubopfer noch heute traumatisiert

(XY-Sendung vom 1. März 2017)
Dortmund, 26. August 2016. Eine 51-jährige Frau geht im Ortsteil Bövinghausen bummeln. Auf dem Heimweg wird sie Opfer eines brutalen Verbrechens.

XY-Szenenfoto

XY-Szenenfoto

Es ist genau 13.30 Uhr, als die Frau an der Haltestelle „Oberdelle“ der Buslinie 462 eintrifft. Völlig unvermittelt wird sie von hinten gegen das Wartehäuschen gestoßen und geht zu Boden.

Wichtige Örtlichkeiten

Tatort: DO-Bovinghausen

Bedroht, beschimpft, geschlagen
Drei Männer bedrohen und beschimpfen sie. Der Anführer tritt mehrmals mit dem Fuß auf das wehrlose Opfer ein. Dann rauben die Männer die Geldbörse, in der sich nur ganz wenig Geld befindet, und ergreifen die Flucht.

Die überfallene Frau steht unter Schock. Sie schafft es nicht, Passanten um Hilfe zu bitten. Sie lässt mehrere Busse passieren, ehe sie die Kraft findet, nach Hause zu fahren. Erst zwei Tage später kann ihre Tochter sie überreden, das Verbrechen anzuzeigen. Bis heute leidet die Frau unter den Folgen der Tat.

Täterbeschreibung:
Der Anführer: 20 bis 30 Jahre alt, kurze, dunkle, gelockte Haare; besonders auffällig: eine Narbe unter dem rechten Auge; könnte Nordafrikaner gewesen sein, sprach vermutlich Arabisch; Kleidung: helles Shirt mit dunklem Aufdruck „Africa“,  rechts schwarzer Handschuh mit freien Fingerspitzen; hat zum Tatzeitpunkt möglicherweise in Tatortnähe gewohnt oder hatte Beziehungen in die Gegend; soll mehrmals in Buslinie 462 gesehen worden sein – zwischen Haltestellen „Germania“ und „Martener Hellweg“; wurde auch im benachbarten Castrop-Rauxel im Bereich der Wittener Straße, beobachtet.

Frage nach Zeugen:
Als wichtige Zeugin wird eine ältere Dame mit Rollator gesucht, die sich zu Beginn des Überfalls an der Haltestelle aufgehalten haben soll. Sie müsste den Überfall – zumindest zeitweise – mitbekommen haben.

Zuständig: Kripo Dortmund, Tel.: 0231 / 132 79 99