XY-Szenenfoto

Überfall auf Geldtransporter

"RAF"-Terroristen wieder aktiv?

(XY-Sendung vom 20. Januar 2016)
Seit Jahrzehnten fahndet das Bundeskriminalamt nach drei ehemaligen mutmaßlichen Mitgliedern der „Rote Armee Fraktion“ (RAF): Ernst-Volker Wilhelm Staub, Daniela Klette und Burkhard Garweg. Ihnen werden zahlreiche Straftaten im Zusammenhang mit den Aktionen der RAF in den 80er und 90er Jahren vorgeworfen. Jetzt scheinen die Gesuchten wieder aufgetaucht zu sein. Im Sommer vergangenen Jahres sollen sie einen Geldtransporter bei Bremen überfallen haben.

Samstag, 6 Juni 2015. Tatort: ein Einkaufsmarkt in Stuhr bei Bremen. Ein Geldtransporter mit Spezialpanzerung steht am Seiteneingang. Plötzlich springen drei mit Panzerfaust und Maschinenpistolen bewaffnete Personen hervor und fordern die Türen zu öffnen. Die Fahrer haben bereits Alarm ausgelöst. Alle Türen des Geldtransporters werden automatisch verriegelt.

Knapp am Tod vorbei
Einer der Täter feuert mit seiner Kalaschnikow auf die Scheibe der Beifahrertür. Das Geschoss schlägt durch, verfehlt den Fahrer und bleibt in der Rückenlehne stecken. Die Männer im Transporter leiden Todesängste. Weitere Schüsse fallen. Schließlich rücken die drei Vermummten ab – ohne Beute. Sie flüchten mit einem Ford Focus, der später im Wald gefunden wird. Den VW Bus, der den Geldtransporter blockiert, lassen sie zurück.

Kriminaltechniker finden in den Fahrzeugen DNA-Spuren von Ernst-Volker Wilhelm Staub, Daniela Klette und Burkhard Garweg. Bei ihnen handelt es sich um ehemalige mutmaßliche RAF-Terroristen, die seit langem oben auf der Fahndungsliste stehen. Klette und Staub hinterließen zuletzt 1999 bei einem Überfall auf einen Geldtransporter in Duisburg ihre DNA.

Ermittler suchen Autokäufer
Die entscheidenden Fragen für die Kripo drehen sich nun um die bei der Tat in Stuhr verwendeten Autos. Sie wurden im Raum Oldenburg gekauft: ein weißer VW T4 Multivan Allstar, Kennzeichen OL (Oldenburg) – E …. Im unteren Bereich hat er schwarze Planken. Die Scheiben sind mit dunkler Folie abgeklebt. Auch ein Ford Focus Kombi, silberfarben, Kennzeichen DH (für Diepholz)- HB ….. Die hinteren Scheiben sind ebenfalls abgeklebt. Beide Fahrzeuge wurden Anfang 2015 gekauft. Der Überfall war am 6. Juni 2015. Wo waren die Autos in den Monaten davor abgestellt?

Außerdem soll das Trio für einen weiteren Überfall auf einen Geldtransporter in Wolfsburg am 28. Dezember 2015 verantwortlich sein. Einer der Täter soll bei dieser Tat unmaskiert aufgetreten sein. Von ihm gibt es jetzt ein Phantombild. Es könnte Ernst-Volker Staub oder Burkhard Garweg sein – und zwar so wie einer der beiden heute vielleicht aussieht.

Wieder falsche Kennzeichen
Auch hier wurden zwei Fahrzeuge mit falschem Kennzeichen verwendet: ein blauer Ford Focus, der im September 2015 in Ronnenberg bei Hannover gekauft worden ist – sowie ein dunkelgrüner VW Golf Variant, der ebenfalls im November in Celle erworben wurde.

Personenbeschreibungen:
Beide Autokäufer sind 1,80 bis 1,85 m groß und schlank. Sie wirkten gepflegt und sympathisch. Über den Mann mit Brille ist bekannt: Einer raucht selbstgedrehte Zigaretten. Die Polizei hält es für möglich, dass es sich bei den Autokäufern um Ernst-Volker Wilhelm Staub und Burkhard Garweg handelt.

Ernst-Volker Wilhelm Staub: 61 Jahre alt, 1,83 m groß, blau-graue Augen, mehrere Muttermale am Rücken, zwei etwa 8 cm große Narben auf dem linken Schulterblatt – Verbrennungen oder Hautverpflanzungen.

Burkhard Garweg: 47 Jahre alt, 1,80 m groß, blaue Augen, Warze oder Muttermal unterhalb des rechten Auges, markante Form der Oberlippe.

Daniela Klette: 57 Jahre alt, 1,65 Meter groß und schlank, früher schwarzes Haar, dunkle Augen, Muttermale im Gesicht, Kenntnisse in der Kampfsportart „Ving Tsun“.

Der Mann, der unmaskiert beim Überfall in Wolfsburg aufgetreten ist und von dem es ein Phantombild gibt, soll 50 bis 60 Jahre alt gewesen sein, 1,80 bis 1,90 Meter groß, schlank. Er hatte helle Haut, fransige, schwarz-graue Haare.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Überfalls und zur Verurteilung der Täter führen, ist von privater Seite eine Belohnung von 20.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Diepholz, Telefon: 05441 / 97 10