Vor der Haustür erschossen

Kripo sucht nach dem Motiv

(XY-Sendung vom 25. Oktober 2017)
Es ist eines der mysteriösesten Verbrechen der letzten Jahre in Österreich: Ein Mann wird nachts vor seiner Haustür erschossen. Aber warum? Auf der Suche nach dem Motiv tappt die Polizei im Dunkeln.

XY-Szenenfoto

Reinhard Oberlerchner lebt allein in einer Zweizimmer-Wohnung in Klagenfurt. Er ist Elektriker und wartet Maschinen in Österreich, Deutschland und in der Schweiz.

Oberlerchner verkehrt gerne im Rotlichtmilieu. Dort verliebt er sich in eine rumänische Prostituierte. Unter anderem deshalb gerät er mit Männern aus der Szene in Streit, in dessen Verlauf er Sachbeschädigungen und eine Körperverletzung begeht. Er wird angezeigt.

Eine solche „Walther P 38“ wurde bei der ersten Tat verwendet.

Unheimliche Begegnung
Am 8. Mai 2015 wartet ein unbekannter Mann in der Nähe seines Parkplatzes an der Siebenhügelstraße 100 in Klagenfurt auf ihn. Als er etwa um 23.50 Uhr nach Hause kommt, wird er mit einer Pistole bedroht. Als Oberlerchner davonläuft, schießt der Täter einmal auf ihn, trifft aber nur das Auto auf dem Nachbarparkplatz.

Am 31. Oktober 2015 gegen 2 Uhr nachts wird er an der Eingangstür zu seinem Haus erschossen.

Mögliche Tatwaffe der zweiten Tat: Ein „Steyr STG 77“.

Tatwaffen:
Bei der ersten Tat wurde mit einer Walther P 38, Kaliber 9 mm, auf Oberlerchner geschossen.
Bei dem Mord verwendete der Täter ein Gewehr, sehr wahrscheinlich ein Steyr STG 77 oder die Jagdversion dieser Waffe. Das STG 77 ist unter anderem auch bei der österreichischen Armee im Einsatz. Tatmunition: .223 Remington.

 

 Fragen nach Zeugen:

  • Wer kannte Reinhard Oberlerchner und kann

    Luftbild der beiden Tatorte in Klagenfurt.

    Angaben zu einem möglichen Motiv machen?

  • Wer weiß, was Reinhard Oberlerchner während seiner Auslandsaufenthalte in seiner Freizeit gemacht hat?
  • Wer hat an den beiden Tattagen rund um Oberlerchners Wohnung in der Siebenhügelstraße 100 Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Mordes führen, hat die Familie des Opfers eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: LKA Kärnten, Telefon 0043 (0)59 / 133 28 28 28