13 Staatsanwaltschaften suchen Schwarzfahrer – Marokkaner (42) in U-Haft

Bonn (dpa) – Die Bundespolizei hat einen mutmaßlichen Schwarzfahrer festgenommen, der von bundesweit 13 Staatsanwaltschaften gesucht wurde – auch in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Der 42-Jährige soll ohne Ticket in einem Zug von Köln nach Bonn gesessen und die Zugbegleiterin beschimpft haben.

Als die Bundespolizisten den Fingerabdruck des Mannes scannten, kam dabei allerhand ans Licht: So war er von 13 Staatsanwaltschaften zur Fahndung ausgeschrieben. Von Itzehoe über Schwerin und Duisburg bis Stuttgart und Frankfurt/Oder wurde der Mann gesucht. Er hatte sich unter zwölf verschiedenen Namen in Deutschland bewegt, so die Bundespolizei, Außer Schwarzfahren werden ihm auch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährliche Körperverletzung und illegaler Aufenthalt in der Bundesrepublik vorgeworfen.

Obwohl die Schimpftirade des 42-Jährigen auf Italienisch erfolgte, kommt er aus Marokko, fanden die Beamten heraus. Italien hatte bereits ein Einreiseverbot gegen ihn verhängt. Ein Richter erließ Haftbefehl bis zur Hauptverhandlung gegen den Mann.

09.10.19 wel