79-Jähriger in Ludwigsburg getötet – Mordverdächtiger in Untersuchungshaft

Ludwigsburg (dpa) – Ein 79 Jahre alter Mann ist gestern in Ludwigsburg Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Umstände seien bislang noch ungeklärt, teilte die Polizei am Abend mit. Das Opfer habe Stichverletzungen gehabt, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage. Zu einer möglichen Tatwaffe konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Ein Tatverdächtiger konnte trotz sofort eingeleiteter und umfangreicher Fahndungsmaßnahmen, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, noch nicht gefasst worden. Zeugenberichte deuteten auf einen Täter hin. Der Bereich rund um den Tatort im Osten Ludwigsburgs wurde laut einem Sprecher abgeriegelt.

Im Zuge der großräumigen Fahndung wurde dann gestern Abend ein Tatverdächtiger an einer U-Bahn-Haltestelle in Stuttgart festgenommen. Er steht im Verdacht, gestern Nachmittag in Ludwigsburg den 79 Jahre alten Mann tödlich verletzt zu haben. Gegen den aus Somalia stammenden an wurde heute Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Der 43-Jährige und das Opfer sollen sich nach weiteren Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht gekannt haben. «Die Motivlage ist derzeit noch unbekannt», hieß es weiter.

Zeugen hatten den alten Mann in einer Straße schwer verletzt auf dem Boden liegend vorgefunden. Ein Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus, wo er starb. Die Umstände des Vorfalls sind bislang noch ungeklärt. Nach Angaben der Polizei hatte das Opfer mehrere Stichverletzungen am Oberkörper. Zu einer möglichen Tatwaffe konnte die Polizei bislang keine Angaben machen. Auch ein Motiv sei  noch völlig unklar, hieß es.

03.08.22 wel