Grenzkontrollen wegen G7 – Mehrere Männer bei Einreise verhaftet

Freilassing/Mittenwald (dpa) – Im Zuge der Grenzkontrollen zum G7-Gipfel im bayerischen Schloss Elmau hat die Polizei bereits drei mit Haftbefehlen gesuchte Männer festgenommen. Alle kamen in Justizvollzugsanstalten, teilte die Bundespolizei mit.

Ein 27-Jähriger war wegen mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz mit zwei Haftbefehlen gesucht worden. Die verhängte Geldstrafe in Höhe von 6.700 Euro konnte der Mann nicht zahlen, Beamten brachten ihn deshalb nach der Kontrolle an der Saalbrücke bei Freilassing ins Gefängnis, wo er nun eine Freiheitsstrafe von über vier Monaten absitzen muss.

Einige Stunden später ging den Polizisten ein 40-Jähriger ins Netz, der von der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis per Haftbefehl gesucht wurde. Außerdem suchten den Angaben zufolge sechs weitere Staatsanwaltschaften wegen Diebstahls, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz nach dem Mann.

Auch für einen 21-Jährigen endete die Einreise nach Deutschland über die Saalbrücke per Reisebus hinter Gittern. Wegen Handels mit nicht geringen Mengen und Besitz von Betäubungsmitteln suchte das Amtsgericht München nach dem jungen Mann.

In Mittenwald haben Bundespolizisten am Grenzübergang zu Österreich überdies einen Impfpass-Fälscher festgenommen. Im Wagen des Mannes entdeckten die Beamten etliche Blanko-Impfpässe, Impfpass-Aufkleber, einen Stempel und Bescheinigungen für negative Corona-Testergebnisse. Wie die Bundespolizeidirektion München mitteilte, räumte der 67-Jährige ein, den eigenen Impfpass gefälscht und für Bekannte Chargennummern kopiert zu haben. Außerdem stellten die Beamten fest, dass die Staatsanwaltschaft München nach dem Mann wegen Betruges fahndete.

20.06.22  wel