Wohnmobil unterschlagen

Steckt eine Bande dahinter?

(XY-Sendung vom 1. Juni 2022)
Sie haben in der letzten Zeit an großer Beliebtheit gewonnen: Wohnmobile. Wer gerne verreist und autark seinen Urlaub genießt, für den ist das fahrbare Zuhause eine geschickte Lösung – gerade in Pandemie-Zeiten. Ein Vermieter dieser teuren Fahrzeuge wurde dieses Jahr allerdings um eines seiner Reisemobile betrogen.

Anfang Januar 2022 meldet sich ein Mann mit dem Anliegen, ein Wohnmobil für zwei Wochen mieten zu wollen. Dafür übermittelt der angebliche Kunde alle nötigen Unterlagen, inklusive einer Kopie seines Personalausweises. Am 8. Januar kommt der Mann schließlich, um das Wohnmobil persönlich abzuholen. Er hinterlegt eine Kaution in Höhe von 2.500 Euro und fährt mit dem Wohnmobil im Wert von 50.000 Euro davon.

Gestohlenes Wohnmobil

Steckt eine Betrüger-Bande dahinter?
Nach Ablauf der Mietzeit wartet der Vermieter  vergeblich auf die Rückgabe seines Fahrzeugs. Schließlich erstattet er Anzeige bei der Polizei. Diese findet heraus: Das Wohnmobil wurde bereits mit gefälschten Papieren über eine Internetplattform an einen Händler verkauft, der es wiederum in die Niederlande vermittelt hat.

Aufgrund der professionellen Vorgehensweise und der sehr guten Dokumentenfälschung geht die Polizei von einer überregional tätigen Bande aus. Ein wichtiger Ansatzpunkt für die Beamten ist das Bild des angeblichen Mieters auf seinem gefälschten Personalausweis.

Gesucht: der Mann, der das Wohnmobil abholte.

Täterbeschreibung:
etwa 60 Jahre alt, etwa 1,65 m groß, korpulent mit Bauchansatz, kurze, graue, schon etwas lichte Haare, sprach nur gebrochen Deutsch

Fragen nach Zeugen:

  • Wer kennt den Mann?
  • Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen?
  • Wer hatte in letzter Zeit Kontakt zu dem Gesuchten?

Zuständig: Polizei Butzbach, Telefon 06033 / 70 43 0