Am Ende die Prostitution

So gefährlich sind «Loverboys»

(XY-Spezial vom 27. März 2019)
Bei Betrug im herkömmlichen Sinne denkt jeder zunächst an Geld bzw. finanziellen Verlust. Und in den meisten Fällen ist das auch richtig. Aber es gibt tatsächlich noch eine perfidere und grausamere Form von Betrug. Nämlich den Betrug am Menschen, seinen Gefühlen und seiner Liebe.

XY-Szenenfoto

Bei der Loverboy-Masche geht es allerdings gar nicht mehr um „Betrug“ im juristischen Sinne, sondern um Menschenhandel und Zwangsprostitution. Loverboys sind nicht etwa die sogenannten «Toyboys» betuchter Damen. Loverboys sind skrupellose Zuhälter und Menschenhändler – kriminelle Verbrecher. Sie bringen naive, junge Mädchen dazu, sich für sie zu prostituieren und sexuell ausbeuten zu lassen. Eine Masche, die besonders verwerflich ist, weil sie mit Gefühlen spielt und die Opfer dann physisch und psychisch völlig zerstört. Loverboys bringen ihre Opfer an menschliche Abgründe – aus reiner Habgier.

XY-Szenenfoto

Die gefährlichste Masche der Welt
Loverboys sind Zuhälter mit Don-Juan-Allüren, die meist selbst noch Teenager sind und minderjährige Mädchen im Alter ab elf Jahren in die Prostitution bringen. Loverboys sprechen von der großen Liebe, machen großzügige Geschenke, schleichen sich im Freundeskreis ein, suchen sich ihre Opfer vor Schulen, in der Nähe von Jugendtreffs oder im Web. Sie machen ihre Opfer von sich abhängig – zunächst emotional, später finanziell, sodass die Opfer ihnen irgendwann vollkommen ausgeliefert und hörig sind.

Wer sind die Opfer?
Opfer sind Mädchen aus ganz normalen Verhältnissen. Loverboys gehen sehr strategisch vor, achten anfangs sogar darauf, dass die Mädchen ihre Schulaufgaben machen und nicht schwänzen, damit die Eltern möglichst lange nichts merken. Wer einmal in die Fänge eines Loverboys gerät, hat nur wenige Chancen, wieder von ihm los zu kommen. Die Mädchen werden von ihrer Familie entfremdet, von Freunden des Loverboys vergewaltigt, zur Prostitution gezwungen und verschwinden nicht selten spurlos.

XY-Szenenfoto

Jeder Loverboy geht anders mit Mädchen um. Aber alle haben etwas gemeinsam: sie lieben das Mädchen nicht. Niemand verlangt von seiner Freundin, die er liebt, dass sie mit seinem Freund schläft, um Schulden für ihn abzuzahlen. Niemand verlangt von seiner Freundin, für eine gemeinsame Zukunft in der Prostitution zu arbeiten. Niemand verlangt von seiner Freundin, Drogen zu nehmen, Drogen an andere zu verkaufen oder Waffen zu schmuggeln. Niemand schlägt die Frau, die er liebt!

Daran kannst du erkennen, ob dein Freund ein Loverboy ist:

  • Spricht dein Freund schlecht über Menschen, die dir wichtig sind?
  • Bekommst du oft tolle Geschenke von ihm?
  • Gibt er ungewöhnlich viel Geld für dich aus?
  • Handelt er mit Drogen oder Waffen oder benutzt er Drogen oder Waffen?
  • Hat er sehr viel freie Zeit?
  • Hat er sehr teure Kleidung, ein teures Auto?
  • Kennt er Leute, aus dem Rotlicht-Milieu?
  • Hat er Freunde, die als Zuhälter arbeiten?
  • Hast du ihn öfters bei einer Lüge ertappt?
  • Möchte er, dass du dir ein bestimmtes Tattoo stechen lässt? Loverboys markieren ihre Prostituierten oft mit Tattoos
  • Hast du dein Verhalten gegenüber Familie / Freunden verändert, seit du ihn kennst?
  • Was arbeitet er? Welchen Beruf hat er gelernt?
  • Auf welche Schule ist er gegangen?
  • Hast du schon mal Zweifel gehabt an Dingen, die er dir erzählt hat?
  • Verlangt er Dinge, die du nicht machen willst?
  • Hast du manchmal Angst vor ihm?
  • Will er nach deiner Meinung zu schnell Sex?
  • Sagt er oft Dinge, die du nicht hören willst?
  • Will er, dass du mit deinem Körper Geld machst?

Wenn dein Freund diese Dinge von dir verlangt oder dies mit dir macht, dann ist es keine Liebe. Er benutzt dich, er missbraucht dich für seine Geschäfte. Er hat keine Gefühle für dich. Er nutzt dich aus! Er will dich sexuell ausbeuten. Sag Nein!

 Wie können Eltern erkennen, dass ihr Kind Opfer eines Loverboys ist?
Es ist nicht leicht, Opfer eines Loverboys zu erkennen. Die Mädchen haben häufig gelernt, ein Parallelleben mit Lügen und Leugnen zu führen. Es gibt natürlich keine Norm für Opfer oder potenzielle Opfer. Aber es gibt Hinweise und Auffälligkeiten, die bei bisher bekannten Opfern immer wieder festgestellt wurden. Einzelne dieser Auffälligkeiten kommen bei vielen pubertierenden Jugendlichen vor. Treten sie jedoch gehäuft auf, so können sie Indiz für einen Kontakt zu einem Loverboy (oder einen sexuellen Missbrauch) sein.

Anzeichen, die auf Kontakt mit einem Loverboy hinweisen können:

  • Depressives Verhalten
  • Verschlechterung der schulischen Leistungen
  • Ständig müde und abgemagert
  • Blaue Flecken, besonders an Armen und Rücken
  • Verletzt sich selbst, etwa durch Ritzen
  • Zunehmender Alkohol- / Drogenkonsum
  • Starke Stimmungsschwankungen
  • Duscht sehr oft und sehr lange
  • Unsicher, wenig realistisches Selbstwertgefühl
  • Scheint keine eigene Identität zu haben
  • Veränderung des Kleidungsstils, trägt viel Make-up
  • Gibt viel Geld für Kleidung aus
  • Häufig aggressiv gegenüber der Familie
  • Hat mehrere Handys oder Prepaidkarten
  • Hohe Telefonrechnung
  • Bekommt ständig SMS
  • Telefoniert häufig im Bad / auf der Toilette
  • Hat neue Kontakte, oft mit älteren Jungen
  • Wird mit dem Auto zur Schule gebracht
  • Kündigt Freundschaften / lehnt Besuche ab

Was können Betroffene tun?
Kontakt aufnehmen unter:  b.kannemann@no-loverboys.de. Möchtest Du Deinen Namen nicht nennen – kein Problem. Wenn du eine Telefonnummer angibst, wirst du zurückgerufen. Vertrauen ist wichtig!

Eltern, die glauben, ihr Kind sei Opfer eines Loverboys geworden, oder sich nicht sicher sind, wie die Verhaltensauffälligkeiten ihrer Tochter zu deuten sind und sich scheuen, einen ungerechtfertigten Verdacht zu äußern, können ebenfalls jederzeit anonym Kontakt aufnehmen.