Anfang einer Raubserie?

Täter-Duo überfällt Supermärkte

(XY-Sendung vom 18. Januar 2023)
Zwei Unbekannte überfallen einen Supermarkt in einem kleinen Ort. Sie haben es auf die Einnahmen im Tresor abgesehen. Doch an die kommen sie nicht heran. Die Räuber begnügen sich mit Münzgeld – fürs Erste. Denn Monate später treten sie erneut in Erscheinung.

XY-Szenenfoto

Am 17. Dezember 2021 bereiten sich zwei Kassiererinnen und der Filialleiter in einem Supermarkt am Ortsausgang von Ruppichteroth auf den Feierabend vor. Plötzlich stürmen zwei Männer in das Geschäft und bedrohen die Anwesenden mit einem Messer. Die jeweils mit schwarzem Mund-Nase-Schutz Maskierten führen die Opfer ins Marktleiterbüro. Dort wird der Filialleiter gezwungen, den Tresor zu öffnen. Da die Geldscheine in einem Extra-Tresor gesichert sind, für den kein Schlüssel vor Ort ist, müssen sich die beiden Räuber mit Münzgeld zufriedengeben.

30 Kilo schwere Beute
Haben die Täter damit gerechnet? Fest steht: Zum Abtransport der Beute haben sie eine besonders große Plastiktasche mitgebracht. Darin verstauen sie nun etwa 30 Kilo Münzgeld sowie einen kleinen Betrag Scheingeld in einem Safebag, der noch nicht im Tresor verstaut worden ist. Dann flüchten die Täter.

Der Tatort in Hennef

Zwei Monate später geschieht in einem Discounter in Hennef-Geistingen, 20 Kilometer von Ruppichteroth entfernt, ein weiterer Überfall. Am 9. Februar 2022 bedienen die Angestellten des Lebensmittelladens die letzten Kunden und räumen für den Feierabend auf. Einer der Mitarbeiter wirft Kartonagen in den Papiercontainer im Hof. Als er durch den Hintereingang zurückkehrt, lässt er die Tür offen, da er gleich noch einmal hinausgehen muss.

Räuber kommen durch die Hintertür
Vermutlich wird der Angestellte dabei beobachtet. Kurz darauf müssen die Täter durch die geöffnete Tür in den Laden gekommen sein. Sie verstecken sich zunächst zwischen Regalen und hinter einer hohen Palette mit Milchtüten. Schließlich packen sich die beiden mit Sturmhauben maskierten Männer nacheinander zwei Angestellte und zwingen sie, den Tresor zu öffnen. Auch hier sind die Unbekannten mit einem Messer bewaffnet. Mit knapp 1.500 Euro Beute fliehen die beiden Männer durch den Laden und am verblüfften Kassierer vorbei zum Ausgang.

Fluchtwagen: vermutlich VW-Passat

Während die Täter den Laden verlassen und zur Straße rennen, nehmen zwei Angestellte die Verfolgung auf. Sie erreichen die Ortsdurchfahrt, als die Täter in ein geparktes Auto steigen und davonrasen. Die beiden Verfolger können lediglich erkennen, dass das silbergraue Fahrzeug ein Siegburger Nummernschild hat. Waren die Räuber aus Hennef-Geistingen dieselben, die Mitte Dezember 2021 in Ruppichteroth in Erscheinung getreten sind? Die Polizei geht nach aktuellem Stand der Dinge davon aus.

Täterbeschreibung:
Beide waren 30 bis 40 Jahre alt. Wortführer: etwa 1,80 m groß und kräftig, sprach Hochdeutsch ohne erkennbaren Akzent. Kleidung beim ersten Überfall in Ruppichteroth: dunkle Wollmütze, dunkle Winterjacke, darüber eine gelbe Warnweste und dunkle Handschuhe sowie schwarze Gesichtsmaske.
Komplize: etwas kleiner, circa 1,70 m, korpulent, Bartträger. Kleidung beim ersten Überfall: schwarze, etwa hüftlange Winterjacke, darunter Kapuzenpollover, Kapuze aufgesetzt, ebenfalls mit schwarzer OP-Maske und gelber Warnweste ausgestattet.

Beim zweiten Überfall hatten beide Männer keine Warnwesten an und trugen statt der OP-Masken schwarze Sturmhauben.

Tatmesser (Vergleichsstücke)

Fluchtwagen:
Bei dem Fluchtauto in Hennef soll es sich um einen silbergrauen Kombi gehandelt haben – möglicherweise um einen VW-Passat oder einen Ford. Vom Kennzeichen sind nur die Anfangsbuchstaben bekannt: SU für Siegburg.

Tatmesser:
Beim ersten Überfall sollen die Täter mit einem Fleischmesser mit 20 bis 25 Zentimeter Klingenlänge und orangefarbenem oder gelbem Griff bewaffnet gewesen sein. Im Februar soll die Tatwaffe ein Messer mit dunklem Griff, eventuell ein Klappmesser mit matter, etwa 8 Zentimeter langer Klinge, gewesen sein.

Der Tatort in Ruppichteroth

Fragen nach Zeugen:

  • Wer verfügte nach dem ersten Überfall am 17. Dezember 2021 über ungewöhnlich große Mengen an Münzgeld?
  • Wo ist das in Ruppichteroth geraubte Safebag aufgefallen?
  • Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit den Taten in Verbindung stehen könnten?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung der Überfälle und zur Festnahme der Täter führen, ist eine Belohnung von jeweils 1.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Siegburg, Telefon: 02241 / 54 10