Auf der Suche nach Strukturen – Polizeikontrollen gegen Einbrecher

Kiel/Hamburg (dpa) – Trotz sinkender Einbruchszahlen ist die Polizei gestern in Hamburg mit einer Großkontrolle gegen die Wohnungskriminalität vorgegangen. Anlass des Einsatzes mit Beamten aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen war die Vereinbarung der Innenminister der norddeutschen Bundesländer über das gemeinsame Vorgehen gegen organisierte Banden, teilte die Landespolizei in Kiel mit. Hunderte Fahrzeuge und Personen wurden überprüft. Die Erkenntnisse werden nun ausgewertet, um Strukturen zu erkennen.

«Anhand der durchgeführten Personenkontrollen haben wir polizeiliche Erkenntnisse gesammelt und werden diese nun für weiterführende Ermittlungen nutzen», teilte eine Sprecherin der Polizei Hamburg mit. Besondere Auffälligkeiten gab es demnach bei den Kontrollen nicht.

In Hamburg sank die Zahl der Einbrüche laut Kriminalstatistik im vergangenen Jahr auf 4.313 und damit auf den niedrigsten Stand seit 1974. Im Vergleich zu 2018 betrug der Rückgang 6,3 Prozent. Allerdings sank auch die Aufklärungsquote von 8,5 auf 7,8 Prozent. Zudem schützen sich die Hamburger offensichtlich besser. Bei fast jedem zweiten Einbruch (48 Prozent) gaben die Täter auf.

14.02.20 wel