Immer die gleichen Maschen – Senioren geben Betrügern sechsstellige (!) Beträge

Ritterhude/Flensburg (dpa) – Erneut ist es Kriminellen gelungen, ältere Menschen am Telefon zu täuschen und hohe Summen an Bargeld und teurem Schmuck zu ergaunern. Auch zwei Senioren aus Ritterhude  fielen auf inzwischen gängige Betrugsmaschen herein. Ein 81-Jähriger glaubte einem falschen Polizeibeamten, der ihm von einem angeblich korrupten Bankmitarbeiter berichtete und von Diebstählen aus Bankschließfächern sprach. Dabei trat der Anrufer derart überzeugend auf, dass das Opfer einem angeblichen Kollegen des falschen Polizisten schließlich einen sechsstelligen Bargeldbetrag übergab.

Bei einer 71-Jährigen meldete sich eine weinende Frauenstimme, die sich als Tochter ausgab und von der Beteiligung an einem tödlich verlaufenen Verkehrsunfall und einer Festnahme berichtete. Ein angeblicher Polizist meldete sich danach am Telefon und bestätigte, dass die Frau für ihre Freilassung eine Kaution hinterlegen müsse. Die Rentnerin übergab daraufhin in Bremen Schmuck- und Wertgegenstände in ebenfalls sechsstelliger Höhe.

Auch in Flensburg ist eine 74-jährige Seniorin Opfer eines sogenannten Schockanrufers geworden. Ihre Tochter sollte ebenfalls einen Unfall verursacht haben. Dabei sei eine Mutter von zwei Kindern gestorben, behaupteten die Anrufer. Die Tochter werde nur gegen Zahlung einer Kaution freigelassen. Die Seniorin wurde nahezu die ganze Zeit am Telefon gehalten und sprach dabei mit zwei verschiedenen Männern. Schließlich übergab sie in Flensburg 50.000 Euro an eine angebliche Polizistin.

22.06.22 wel