Aufatmen in Ostfriesland

Mutmaßlicher Serienbrandstifter auf frischer Tat ertappt

Neukamperfehn (dpa/lni/ots). Nach einer Brandserie im Kreis Leer hat die Polizei einen 16 Jahre alten Jugendlichen gefasst. Er habe einen großen Teil der neun Taten gestanden, gab die Polizei in Leer bekannt. Die Festnahme erfolgte bereits am Samstagmorgen, nachdem der 16-Jährige Stroh auf einer Grünfläche angezündet hatte. Das Amtsgericht Leer erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Der Tatverdächtige sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Über mehrere Wochen hinweg war in den Dörfern Neukamperfehn und Beningafehn immer wieder gezündelt worden. Neben Müllcontainern brannten auch eine Scheune, ein Bauwagen, ein Auto und ein Haus. Es entstand ein Schaden von über 100.000 Euro.

Bürgerwehr“ übers Ziel hinausgeschossen
Für Verärgerung bei der Polizei sorgten Anwohner, die sich und ihr Eigentum mit Streifengängen selbst schützen wollten. Die teilweise mit Baseballschlägern bewaffneten „Brandwachen“ kontrollierten zur Nachtzeit Straßen und fragten Passanten nach ihren Namen. Die Polizei warnte bereits damals, dass derartige Kontrollen nicht erlaubt seien und sogar strafbar sein könnten. Diese Trupps hätten den Ermittlungserfolg eher verzögert, erklärte der Leiter der Polizeiinspektion Leer/Emden, Johannes Lind. «Bei allem Verständnis für die Sorgen der Anwohner, hier ist man deutlich über das Ziel hinausgeschossen.»

11.11.2014 Ta