Autodiebstahl mit Folgen: Haftbefehl wegen versuchten Mordes

München (dpa/lby). Gescheiterter Autodiebstahl mit gravierenden Folgen: Nach seinem filmreifen Fluchtversuch in München ist gegen einen Autodieb Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden, meldet die Polizei. Der Tatverdächtige habe am Sonntag versucht, ein Fahrzeug zu entwenden, sei dabei aber vom Inhaber ertappt worden. Als dieser den Diebstahl verhindern wollte, fiel er auf die Motorhaube. Der Autodieb fuhr davon – die halsbrecherische Fahrt mit der menschlichen Fracht endete erst nach fast einen Kilometer.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nahm der 37-Jährige mit der Aktion den Tod des Mannes zumindest billigend in Kauf. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Der Inhaber des Wagens hielt sich verzweifelt an den Scheibenwischern fest, als der Täter per Zick-Zack-Kurs und Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern versuchte, den 26-Jährigen abzuschütteln. Die Fahrt endete nach fast einem Kilometer, als der Dieb an einer roten Ampel mit einem anderen Fahrzeug zusammenstieß.

26.11.2014 Ta