Autofahrer rast in Fußgänger: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Homburg (dpa). Auf der Flucht nach einem Unfall hat ein Autofahrer im Saarland vier Menschen angefahren und zwei von ihnen schwer verletzt. Wie die Polizei bekanntgab, fuhr der 31-Jährige an Heiligabend in Homburg auf dem Gehweg vor einer Kirche in eine Gruppe von Gottesdienstbesuchern. Die zwei Frauen und zwei Männer im Alter zwischen 55 und 70 Jahren schleuderten zu Boden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags.

Der Autofahrer hatte laut Polizei zuvor bereits einen Unfall gebaut und war mit seinem Wagen auf der Flucht. Einen gezielten Angriff auf die Kirchgänger schließen die Ermittler aus. Nach dem Vorfall setzte der Mann seine Flucht fort und verursachte weitere Unfälle, die jedoch ohne Verletzte blieben. Die Fahrt endete schließlich an einem Baum auf dem Gelände der Uniklinik Homburg.

Die Polizei fand dort den Wagen mit französischem Kennzeichen und suchte bis in die Nacht mit Hunden und einem Hubschrauber nach dem Flüchtigen. Schließlich nahm sie gegen Mitternacht einen Verdächtigen fest. Er wurde auf Drogen und Alkohol getestet, Ergebnisse der Untersuchung lagen noch nicht vor.

26.12.2013 Ta