Bekannte erwürgt und Leiche im Wald versteckt: Anklage

Tübingen/Walddorfhäslach (dpa/lsw). Weil er eine junge Frau getötet und die Leiche im Wald versteckt haben soll, muss sich ein 36-Jähriger wohl bald vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Tübingen hat Anklage wegen Totschlags erhoben, wie die Behörde bekanntgab. Der Mann hat bei der Polizei bereits gestanden, die 23-Jährige im August in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen) erwürgt zu haben. Er wurde festgenommen, als Beamte die Leiche des Opfers drei Wochen nach der Tat in einem Waldgebiet in der Nähe von Horb (Kreis Freudenstadt) fanden.

Die beiden Bekannten hatten laut Anklage den Abend zusammen verbracht, bis es zu einem Streit kam, der immer weiter eskalierte. Der 36-Jährige habe der jungen Frau den Arm um den Hals gelegt und zugedrückt, bis sie keine Gegenwehr mehr leistete, heißt es in der Anklage. Bei einer Verurteilung wegen Totschlags drohen dem Mann fünf bis 15 Jahre Haft. Wann der Prozess vor der Tübinger Schwurgerichtskammer beginnt, ist noch unklar.

06.02.2014 Ta