Betrügerischer Online-Handel

Der Schwindel mit dem Cybertrading

(XY-Spezial vom 31. März 2021) 
Betrüger versprechen auf manipulierten Webseiten hohe Gewinne mit dem Handel von Wertpapieren, Aktien, Devisen und Co. Doch die einzigen, die einen großen Reibach machen, sind die Kriminellen. Die Opfer dagegen verlieren am Ende ihr ganzes Geld.

XY-Szenenfoto

Die Online-Werbeanzeigen sind meist wie seriöse Zeitungsartikel aufgemacht, die das Interesse potentieller Opfer wecken sollen. Darin ist die Rede von lukrativen Anlagemöglichkeiten. Als Köder nutzen die Betrüger Promis, die angeblich durch das Cybertrading reich geworden sind. Diese Behauptungen sind selbstverständlich falsch. Doch sie zeigen Wirkung. Immer wieder tappen Ahnungslose in die Falle der Betrüger.

Geringe Einstiegsbeträge
Klickt das Opfer auf den Link der Werbeanzeigen, kommt es auf die Internetseite der Betrüger. Dort muss es seine Kontaktdaten eingeben, um genauere Informationen zu den angeblichen Anlagemöglichkeiten zu bekommen. Im Anschluss folgt ein Anruf, in dem die Täter die Interessierten zu einer ersten Investition überreden wollen.  Der Einstiegsbetrag ist mit durchschnittlich 250 Euro bewusst klein gehalten, um die Hemmschwelle der Opfer zu umgehen.

Anschließend behaupten die Täter, im Namen der oder des Geschädigten ein so genanntes „Trading-Konto“ für die Anleger eröffnet zu haben. Dort werden ständig steigende Gewinne simuliert. Dadurch werden die Opfer immer wieder zu neuen, wesentlich höheren Einzahlungen verleitet. In Wirklichkeit fließen die Gelder direkt auf die Konten der Betrüger und werden über diverse Scheinfirmen ins Ausland transferiert.

XY-Szenenfoto

Von wegen Gewinne!
Wenn die Anleger irgendwann ihre angeblichen Einnahmen geltend machen wollen, ist plötzlich die Rede von angeblichen Gebühren und fälligen Steuern. Die Täter wollen damit so lange die Geschädigten zur Kasse bitten, bis deren gesamtes Vermögen weg ist.

Tipps zur Vorbeugung:

  • Finger weg vom Cybertrading!
  • Wer Cybertrading dennoch ausprobieren möchte, sollte dies nur über seriöse Quellen wie die Hausbank tun. Doch auch hier gilt: Hohe Gewinne bedeuten immer ein hohes Risiko!
  • Seriöse Anbieter schicken schriftliche Angebote, die Interessenten in Ruhe prüfen können.
  • Vorsicht bei vollmundigen Werbeversprechen – sowohl am Telefon als auch im Internet!

Screenshots:  © Securitel / ZDF