Bewaffnete überfallen zwei Casinos: Nicht dieselben Täter

Berlin (dpa/bb). In Berlin sind in der vergangenen Nacht zwei Spielcasinos von bewaffneten Männern überfallen worden. Hinweise auf einen Zusammenhang beider Taten gebe jedoch es nicht, sagte eine Polizeisprecherin auf Nachfrage.

Zunächst bedrohten kurz nach Mitternacht zwei Maskierte den 44 Jahre alten Angestellten eines Spielsalons in Moabit mit einer Schusswaffe und einem Messer. Der Mitarbeiter händigte ihnen laut Polizei die Tageseinnahmen in nicht genannter Höhe aus. Die beiden Männer flüchteten unerkannt mit ihrer Beute, der Angestellte blieb unverletzt.

Heute am frühen Morgen war ein Automatencasino in Neukölln das Ziel zweier Räuber. Sie bedrohten laut Polizei mit Schusswaffen eine 48-jährige Angestellte. Etwa eine halbe Stunde später kam eine 21 Jahre alte Mitarbeiterin hinzu, die ebenfalls von den Männern eingeschüchtert wurde. Was sich in der Zwischenzeit abspielte, ist einer Polizeisprecherin zufolge unklar. Die beiden Angestellten kamen mit dem Schrecken davon. Auch hier erbeuteten die Täter Geld in unbekannter Höhe und flüchteten.

26.02.2015 Ta