Brandserie auf der Insel Usedom – Polizei fasst Tatverdächtigen

Usedom (dpa) – Nach einer Reihe von Brandstiftungen im Süden der Insel Usedom hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Durch Hinweise eines Försters konnte ein junger Mann in der Nähe der Brandorte in Gewahrsam genommen werden, wie ein Polizeisprecher heute sagte. Es handelt sich um einen 19-Jährigen aus der Region, der geistig beeinträchtigt sein soll. Bei ihm wurden mehrere Feuerzeuge gefunden. Er habe eingeräumt, für einige der insgesamt acht Feuer in der Region um die Stadt Usedom verantwortlich zu sein.

Der Tatverdächtige sei in die Obhut seines gesetzlichen Betreuers gegeben worden. Die Ermittlungen dauern noch an. Innerhalb von zwei Wochen wurden in der Region etwa acht Brände gelegt, davon vier allein am heißen Mittwoch. Dort brannten innerhalb kurzer Zeit ein Baum und nacheinander drei Flächen mit Gräsern und Büschen im Stadtgebiet. Zu der Zeit herrschten Temperaturen um 37 Grad Celsius auf der Insel. Feuerwehrleute konnten die Flammen löschen, bevor sie auf Gebäude oder andere Flächen übergriffen. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Zuvor mussten Feuerwehren mehrfach in Brand gesetzte Bäume und eine Fläche mit Bruchholz nahe einem Wasserwerk löschen. Zudem wurde ein Brand in einem Waldgebiet nördlich der Stadt gemeldet. Das Feuer hatte ein Pilot bemerkt, der zufällig das Gebiet mit seinem Flugzeug überflog. Dort war an zwei Stellen Feuer gelegt worden; verletzt wurde niemand.

Die Polizei ermittelt in allen Fällen wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung und vermutet einen Zusammenhang.

21.07.22 wel