Brandstiftung in Wohnhaus: 500.000 Euro Schaden – Mutmaßlicher Täter verletzt

Vechta (dpa) – Nach einem Feuer in der Nacht zu Mittwoch in einem Wohnhaus in Vechta vermutet die Polizei Brandstiftung als Ursache. Noch in der Nacht wurde nach Zeugenaussagen ein Mann als mutmaßlicher Brandstifter in der Nähe des Brandorts vorläufig festgenommen, sagte eine Polizeisprecherin gestern. Die Identität des Tatverdächtigen steht noch nicht fest. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Hintergründe waren zunächst nicht bekannt. Die Bewohner des Hauses waren verreist, hieß es.

Bei dem Feuer entstand ein Schaden in Höhe von 500.000 Euro. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten leicht. Insgesamt waren laut Polizei 80 Feuerwehrleute und Kräfte des Technischen Hilfswerks im Einsatz.

29.12.22 wel