Brutaler Überfall

Rentner überlebt knapp

(XY-Sendung vom 15. Mai 2019)
Ein 82-jähriger Mann in Greven bereitet gerade sein Abendessen zu. Dann der Schock: Plötzlich stehen vier Unbekannte neben ihm. Und die kennen kein Erbarmen…

XY-Szenenfoto

Greven, 28. September 2018. Ein 82-jähriger Witwer ist allein zu Haus. Das kommt nur selten vor. Denn sein Sohn, mit dem er zusammen unter einem Dach lebt, geht fast nie aus. Doch an diesem Abend ist der Sohn bei einem Fußballspiel. Er kehrt erst spät in der Nacht zurück.

Tatwaffe und Einbruchswerkzeug: dieser Schraubenzieher

Tatwaffe: Schraubendreher
Nachdem der alte Mann in seinem Wohnzimmer zunächst eingeschlafen ist, wacht er gegen Viertel nach acht auf. Er hat Hunger und geht in die Küche. Was er nicht ahnt: Vier unbekannte Männer sind über die Rückseite des Hauses in den Keller eingedrungen. Mit einem großen Schraubendreher haben sie die Tür aufgestemmt.

Einer der Täter ist unmaskiert. Er ist auch derjenige, der die Kommunikation übernimmt. Mit ausländischem Akzent fordert er Geld und Gold. Danach wird das Opfer immer wieder mit dem Schraubendreher geschlagen und in den Oberkörper gestochen. Während die Täter den alten Mann durch die Wohnräume zerren, dort alles durchwühlen und die Polstermöbel aufschlitzen, wird er wiederholt mit dem Tode bedroht.

Der Tatort liegt in einer Einfamilienhaus-Siedlung in Greven.

Schwer verletzt zurückgelassen
Die Männer finden schließlich einen Umschlag mit rund 1000 Euro, welche unter anderem für die Pflege des Grabes seiner verstorbenen Frau vorgesehen waren. Außerdem rauben sie ein paar DM-Sondermünzen in Gold und Silber. Auf der Suche nach weiteren Wertgegenständen wird der alte Mann schwer misshandelt, so dass er das Bewusstsein verliert.

An beiden Beinen ziehen die Täter ihr Opfer die Kellertreppe herunter. Dabei schlägt sein Kopf auf jeder Stufe auf. Unten angekommen, fesseln sie den alten Mann mit einem Stromkabel. Sie lassen ihn auf dem Kellerboden in seinem Blut liegen. Danach verlassen sie das Haus über den Garten.

Tochter alarmiert Polizei
Im Nachbarhaus wohnt die Tochter des Opfers. Aus dem Badezimmerfenster heraus ist sie auf die fremden Männer im Haus ihres Vaters aufmerksam geworden. Sie informiert die Polizei. Doch bis sie eintrifft, sind die Täter bereits verschwunden.

Phantombilder: So sollen die unmaskierten Täter ausgesehen haben.

Personenbeschreibungen:
Alle vier Männer etwa 30 Jahre alt, etwa 1,70 m groß, normale Statur, dunkel gekleidet, dunkle Base-Caps, dunkle Handschuhe.
Die Krägen der Jacken hatte sie ins Gesicht gezogen. Einer der Täter hatte hinten auf der Jacke einen weißen Aufdruck in Schreibschrift.
Der unmaskierte Täter könnte aus dem arabischen Raum stammen.

Beute:
Die vier Täter haben 1.000 Euro in bar und ein paar DM-Sondermünzen in Gold und Silber geraubt.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer kennt die Männer oder einen der Männer?
  • Wo wurden die gestohlenen Münzen angeboten bzw. wo sind sie aufgefallen?
  • Wer hat am 28. September 2018 im Tatort-Bereich zur Tatzeit relevante Beobachtungen gemacht?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Ergreifung und Verurteilung der Täter führen, ist eine Belohnung von 3.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Steinfurt, Telefon: 02551 / 155 678