Castor-Transport – die ersten Verletzten

Während einer Straßenblockade in Metzingen "krachte" es

Gorleben (dapd). Polizei und Atomkraftgegner machen weiterhin unterschiedliche Angaben zu Verletzten während einer Straßenblockade im niedersächsischen Metzingen. Ein Sprecher der Einsatzleitung sagte am Morgen, es seien acht Beamte verletzt worden. Zudem habe eine Demonstrantin Verletzungen durch einen Steinwurf aus den eigenen Reihen erlitten.

Umweltschützer sprachen dagegen von «rund einem Dutzend» verletzter Demonstranten. «Radio Freies Wendland» nannte 20 Verletzte durch Pfefferspray. Eine Frau habe außerdem eine Prellung erlitten.

Wasserwerfer, Pfefferspray, Schlagstöcke
Nach einer Demonstration hatten mehrere hundert Gegner des Castor-Transports die Bundesstraße 216 blockiert. Be  der Räumung setzte die Polizei Wasserwerfer, Pfefferspray und auch Schlagstöcke ein.

Der Castor-Transport aus dem französischen La Hague war am Mittwochnachmittag in Frankreich gestartet. Er soll heute die Grenze nach Deutschland überqueren. Der Zug hat elf Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll an Bord.

Foto:  M. Gade  / pixelio.de

25.11.2011 dv