Der Vermisstenfall Gabriele Obst

Kripo glaubt: Zeitungsbotin ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen

Halle (dpa/ots). In einem Waldstück hinter einem Golfclub im westfälischen Halle ist eine tote Frau gefunden worden, die augenscheinlich gewaltsam zu Tode kam. In der Region sucht die Polizei seit mehr als einer Woche nach einer seit elf Tagen verschwundenen Frau aus Halle. Ob es sich bei der Leiche um die vermisste Zeitungsbotin handelt, sei unklar, sagte der Leiter der Mordkommission «Stein», Ralf Östermann, der Nachrichtenagentur dpa. 

Die Obduktion der Leiche zog sich bis in die späten Abendstunden. Ein Ergebnis wurde bislang noch nicht veröffentlicht. Der Fundort wurde großräumig abgesperrt und wird derzeit von der Spurensicherung untersucht.

Die 49-jährige Gabriele Obst, die das «Haller Kreisblatt» austrug, ist am frühen Morgen des 16. April mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und auf unbekannte Art verschwunden. Anwohner fanden ihr Rad samt Packtaschen. Seitdem ist die Umgebung mit Hundertschaften, Hunden, Tauchern und Hubschraubern mit Wärmebildkameras abgesucht worden. Auch gestern war wieder eine Hundertschaft auf der Suche, allerdings nicht dort, wo die Leiche gefunden wurde.

Parallelen zum Mordfall Nelli Graf
Die Ermittler gehen davon aus, dass die Frau einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Die Ermittlungen hätten keinerlei Hinweise auf einen Unfall, Notfall, Selbstmord oder ein freiwilliges Verschwinden der Frau ergeben, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft. Zeugen haben von Hilferufen berichtet. In der Nähe ist zum Zeitpunkt des Verschwindens der Frau ein davonrasendes Auto beobachtet worden.

Die Art des Verschwindens weist Parallelen zu einem anderen Fall auf: Anfang 2012 ist in einem Wald bei Halle die Leiche der 46-Jährigen Nelli Graf gefunden worden. Sie war rund vier Monate zuvor verschwunden. Die Frau ist erstochen worden. An der Leiche fanden sich DNA-Spuren. Mehrere freiwillige Massen-Gentests mit Proben von 6.000 Männern sind aber ergebnislos geblieben. Die Polizei schließt nicht aus, dass sie es in beiden Fällen mit demselben Täter zu tun hat.

27.04.2013 Ta