Die Beteiligten schweigen

Goßeinsatz der Polizei nach blutigem Streit

Eine gewalttätige Auseinandersetzung löst in Plochingen einen Großeinsatz der Polizei aus. Zwei Männer werden dabei verletzt und müssen ins Krankenhaus. Der Hintergrund des Streits ist unklar.

Auch das SEK war im Einsatz.

Plochingen (dpa) – Nach einer blutigen Auseinandersetzung auf offener Straße in Plochingen in Baden-Württemberg hat die Polizei vier Männer im Alter zwischen 20 und 29 Jahren im Visier. Gegen sie wird wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei heute mitteilten. Sie seien unter anderem wegen Gewaltdelikten bekannt. Die vier Männer kamen in Untersuchungshaft: ein 20 Jahre alter Türken sowie drei Deutsche im Alter von 21 und 29 Jahren. Der Hintergrund der Tat ist bisher unklar.

Bei der Auseinandersetzung gestern, an der fünf Männer beteiligt gewesen sein sollen, wurden zwei Männer verletzt. Ein 21-Jähriger erlitt Stichverletzungen und wohl auch eine Schussverletzung, ein 29-Jähriger Stichverletzungen. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nicht. Der Jüngere ist einer der vier Männer, gegen die ermittelt wird. Er soll an dem Angriff auf den 29-Jährigen beteiligt gewesen sein. Nach der Tat flüchteten mehrere Verdächtige zu Fuß.

Schnelle Festnahmen 
Etwa eine Stunde nach der Auseinandersetzung nahm die Polizei einen Verdächtigen in der Nähe des Tatorts fest. Der 20-Jährige sei bei seiner Festnahme unbewaffnet gewesen, teilte die Polizei mit. Im Zuge der weiteren Fahndung kam die Polizei auf die Spur dreier weiterer Männer, die an der Tat beteiligt gewesen sein sollen. Ein 19-Jähriger kam inzwischen wieder auf freien Fuß. Gegen ihn hat sich der Tatverdacht nicht erhärtet.

Alle mutmaßlichen Täter machen bislang keine Angaben zur Tat. Die Polizei sucht jetzt weitere Zeugen, um den Hintergrund der Auseinandersetzung aufzuklären.

Foto:  Kohls / SDMG / dpa

14.02.20 wel