Dreister Trick der Telefonbetrüger: Mit TANs fremdes Konto geplündert

Koserow (dpa) – Ein Trickbetrüger hat eine Frau aus Koserow (Vorpommern-Greifswald) um 30.000 Euro gebracht. Der Mann gab sich als Sicherheitsmitarbeiter einer Bank aus und ließ die richtige Telefonnummer der örtlichen Bank im Display bei der 62-Jährigen erscheinen. Der Betrüger fragte die Frau, ob sie ihre Scheckkarte verloren habe, weil Geld von ihrem Konto abgebucht worden sei. Wenn er ihre Transaktionsnummern (TAN) bekomme, könne er das sofort rückgängig machen, behauptete er.

Die Frau gab dem Anrufer die Nummern. Später stellte sie fest, dass ihr Konto gesperrt war. Es kam heraus, dass das Geld noch während des Anrufs abgebucht wurde.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin:
Nicht auf angezeigte Telefonnummern vertrauen!
Dieser technische Trick trage erheblich dazu bei, dass immer wieder Betrügern vertraut wird.
Solche Nummern sind meist nur vorgetäuscht.

20.11.20 wel