Ehefrau und Sohn (3) gekidnappt? Von Mutter und Kind fehlt jede Spur

Meckenheim (dpa) – Nach einer mutmaßlichen Entführung in Meckenheim bei Bonn sucht die Polizei weiter nach einer vermissten Mutter und ihrem dreijährigen Sohn. Nach wie vor fehlen von der 34-Jährigen und dem Jungen jede Spur. Der zunächst festgenommene Ehemann wurde heute Nachmittag wieder freigelassen. Dem 39-Jährigen habe nach bisherigen Ermittlungen «keine direkte Beteiligung an dem Tatgeschehen» nachgewiesen werden können, heißt es. Die Ermittlungen laufen weiter.

Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass der von der Familie getrennt lebende Vater im Verdacht stehe, die beiden verschleppt zu haben. Er hatte aber zu ihrem Aufenthaltsort geschwiegen. Die Polizei schließt inzwischen nicht aus, dass Mutter und Kind von unbekannten Mittätern ins Ausland gebracht wurden. Sie hat eine internationale Fahndung eingeleitet.

Welche Rolle spielt der Vater? 
Zeugen hatten beobachtet, dass mehrere Personen die Frau und den Jungen gestern Vormittag gegen deren Willen in ein Auto zerrten, das dann wegfuhr. Unter den Tätern soll nach ersten Angaben der Ermittler der Ehemann und Vater des Kindes gewesen sein. Der Mann soll bei der Tat von zwei Frauen unterstützt worden sein.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte die 34-Jährige ihren Mann im vergangenen November verlassen. Er soll gewalttätig geworden sein. Nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung wohnten die Frau und der Junge in Meckenheim in einem Mutter-Kind-Haus. Laut Polizei steht in Kürze eine gerichtliche Entscheidung hinsichtlich des Sorgerechts für den gemeinsamen Sohn an. Zur Nationalität des Mannes macht die Polizei  keine Angaben.

Der 39-Jährige war nach einer sofort eingeleiteten Fahndung gestern Nachmittag in seiner Wohnung in Ratingen vorläufig festgenommen worden. Bei der Suche nach dem Auto und den verdächtigen Frauen setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein. An der Entführung könnten noch weitere Täter beteiligt sein.

11.06.21 wel