Ehemann soll Zeitungsbotin erschossen haben

Bielefeld/Halle (dpa). Vier Wochen nach dem Tod einer Zeitungsbotin im westfälischen Halle hat die Polizei den Ehemann festgenommen. Der Mann sei dringend verdächtig, seine 49 Jahre alte Frau am 16. April getötet zu haben, erklärten Staatsanwaltschaft und Polizei. Der 74-jährige Mann bestreitet jedoch die Tat.

Ermittler haben seine DNA an der Tatwaffe entdeckt. Das nicht angemeldete Schrotgewehr, dass auf der Leiche gefunden worden ist, gehört dem Ehemann. Das hat er zunächst geleugnet. Das Motiv ist noch unklar. Die Leiche ist im Teutoburger Wald gefunden worden. Todesursache ist ein Kopfschuss. Einen Selbstmord halten die Ermittler für unwahrscheinlich.

16.05.2013 Ta