Ehepaar durchlebt Albtraum

Räubern stundenlang ausgeliefert

(XY-Sendung vom 5. Juni 2019)
Ein Ehepaar wird in seinem Haus in Schöningen von brutalen Räubern überrascht. Für die Opfer beginnt ein nicht enden wollender Albtraum. Denn die Täter lassen sich alle Zeit der Welt.

XY-Szenenfoto

Ein Ehepaar bewohnt ein abgelegenes Haus am Ortsrand von Schöningen im Landkreis Helmstedt. Am Montag, dem 10. September 2018 hält sich das Ehepaar mit seinem Hund abends im Erdgeschoss auf. Unbemerkt verschaffen sich vier maskierte Männer Zutritt zum Haus.

Angriff im Schlafzimmer
Mit Hilfe einer Leiter, die sie aus dem Garten entwendet haben, brechen sie das Schlafzimmerfenster auf und warten im 1. Stock auf ihre Opfer. Als das Ehepaar gegen 23.30 Uhr ins Bett gehen will, wird es von den Tätern gewaltsam überwältigt. Der Ehemann erleidet einen Bruch des Schlüsselbeins.

Der Tatort befindet sich in Schöningen im Landkreis Helmstedt.

Die Täter halten ihre Opfer fast drei Stunden lang in ihrer Gewalt. Sie durchsuchen das ganze Haus nach Wertgegenständen und Bargeld. Dann sperren sie die gefesselten Bewohner in einen Keller. Dort werden sie erst gegen 9 Uhr gefunden und befreit.

Im Haus befanden sich mindestens vier maskierte Männer. Vermutlich redeten sie in einer osteuropäischen Sprache miteinander. Nur der mutmaßliche Anführer sprach gelegentlich in gebrochenem Deutsch mit den Opfern. Er musste einen seiner Komplizen immer wieder bremsen. Vermutlich befand sich noch mindestens eine weitere Person außerhalb des Hauses.

Verwendete Fahrzeuge:
Gegen 22.05 Uhr hat ein Zeuge einen unbekannten Pkw gesehen, der in Richtung Tatort unterwegs gewesen sein könnte. Etwa viereinhalb Stunden später, gegen 2.35 Uhr, soll ein weißer Transporter ebenfalls Richtung Tatort gefahren sein. Beide Fahrzeuge könnten mit dem Verbrechen in Verbindung stehen.

Geraubte Waffen:
Die Täter raubten mehrere Schusswaffen, darunter drei Gewehre, aus denen sie jedoch zuvor die Verschlüsse ausbauten und im Haus zurückließen. Besonders auffällige Beutestücke:

  • „Sako TRG 22“ – Scharfschützengewehr, Military-Grün, Zielfernrohr von Schmidt & Bender;
  • „Sako Quad Range“ – Repetierbüchse, Kleinkaliber, Holzschaft, Zielfernrohr von „Leupold“;
  • Les Baer – Pistole, Modell „Premium II“, Lauflänge 6 Zoll, verchromt, Kunststoff-Schaft in Holzoptik. Handballensicherung;
  • Korth-Sportrevolver, Lauflänge 6 Zoll, Wechseltrommel, brüniert mit Holzschaft.

Dazu wurden mehrere Messer geraubt, u.a. ein „Gentleman Pocketknife“ von „Fällkniven“ mit Hirschhorn-Griff.

Geraubte Schusswaffen (v. l.): Scharfschützengewehre „Sako TRG 22“ (o.) und „Sako Quad Range“ (u.), Les Baer Pistole, Korth-Sportrevolver

Geraubter Schmuck:

  • Set von „Jochen Pohl“, bestehend aus Kette, Ring und Ohrstecker
  • Roségold-Ring von „Marco Bicego“ mit Brillanten.
  • Zwei Ketten von „Jörg Heinz“: Roségoldschließe mit auffälligen Perl- bzw. Brillanten-Anhängern und Weißgoldschließe mit Saphir.
  • Zwei Uhren der Schweizer Manufaktur „Jaeger-LeCoultre“: Herren-Uhr „Reverso Date“ mit individuellem Wappen auf der Rückseite, und Damen-Uhr „Rendezvous“, mit Brillanten besetzt.
  • Sammlung von hochwertigen Montblanc-Kugelschreibern und Füllfederhaltern, darunter ein Füllfederhalter „Daniel Defoe / Robinson Crusoe“ (limitierte Auflage).

Auffällig: Die Täter ließen trotz Echtheitszertifikaten alle Originalverpackungen des geraubten Schmucks zurück.

Geraubter Schmuck (Auswahl, v. l.): „Jochen Pohl“ Kette, „Marco Bicego“ Ring, „Jörg Heinz“ Kette mit Perl-Anhänger, „Jaeger-LeCoultre“ Herren-Uhr „Reverso Date“

Fragen nach Zeugen:

  • Wer kann Angaben zu dem Überfall machen?
  • Wer glaubt, die Täter zu kennen?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib der Waffen und des geraubten Schmucks machen?
  • Wurden irgendwo neue Verschlüsse für die geraubten Gewehr-Modelle gekauft?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, sind mehrere Belohnungen von insgesamt 15.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Polizei Wolfsburg, Telefon 05361 / 46 46 250