Einbrecher nutzen Trauerfeiern – Tatort-Adressen aus Familienanzeigen

Koblenz (dpa) – In Koblenz haben Einbrecher möglicherweise Informationen aus Traueranzeigen für Diebeszüge genutzt. Innerhalb weniger Tage ist in zwei Wohnhäuser eingebrochen worden, in denen es zuvor einen Trauerfall gegeben hatte. Die Kripo ermittelt, ob die Täter aus den Traueranzeigen die Uhrzeit der Beerdigung sowie die Adresse der Opfer erfahren haben.

Grundsätzlich warnen die Beamten vor der Bekanntgabe privater Adressen. Stattdessen empfehlen sie die Angabe der Anschrift des Bestattungsunternehmens. Außerdem sollten keine größeren Bargeldbeträge im Haus gelagert werden, wenn niemand da ist.

31.01.19  wel