Einbruch in Wasserschloss: Haftstrafen für Diebesbande

Hildesheim (dpa) – Nach einem Einbruch in den Welfen-Stammsitz, in die spätmittelalterliche Wasserburg  Marienburg bei Hildesheim,  sind drei Männer im Alter von 28, 35 und 42 Jahren zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Die drei Rumänen müssen nach einem Urteil des Landgerichts Darmstadt zwischen drei und fast vier Jahre in Haft.

Einer der Tatorte: die Marienburg bei Hildesheim.

Das Trio soll im Sommer 2018 an Einbrüchen in Geschäftsräume und Firmen in Alfeld und Großburgwedel und weiteren Taten in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen beteiligt gewesen zu sein. 2019 entdecktes Diebesgut aus Übersee-Containern in Emmendingen (Baden-Württemberg) konnten die Ermittler Einbrüchen in vier Bundesländern zuordnen. Der Wert beträgt insgesamt mehr als 830.000 Euro. Unter den Fundstücken: zwei historische Schusswaffen im Wert von 50.000 Euro aus dem Museum des Schlosses Marienburg.

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte die bundesweiten Ermittlungsergebnisse zusammengeführt und im Frühjahr 2020 Anklage erhoben. Im September 2020 nahmen die Fahnder auch den 34-jährigen Anführer der Gruppe fest. Er hatte sich zunächst für mehrere Monate ins Ausland abgesetzt, war dann aber nach Deutschland zurückkehrt. Ihm droht nun eine lange Haftstrafe.

Foto:  Axel Hindemith /  Wikipedia  (Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de)

06.11.20 wel