Einbrüche und Vandalismus: Kinder und ein Jugendlicher ertappt

Oberhausen (dpa) – Die Einbruchsserie gepaart mit Vandalismus an Oberhausener Schulen, Kindergärten und Turnhallen ist aufgeklärt. Sie geht vermutlich auf das Konto von fast einem Dutzend Kindern bis 13 Jahre und einem 16 Jahre alten Jugendlichen, sagte ein Polizeisprecher. Wochenlang hatte eine Anfang September begonnene Einbruchsserie die Polizei in der Ruhrgebietsstadt beschäftigt  (e110 berichtete).

Nach umfangreichen Ermittlungen, Zeugenhinweisen und Spurenauswertungen verdichteten sich Hinweise auf eine Gruppe von Eine Observation von Verdächtigen führte zum Erfolg. Bei einem Einbruch in ein Gebäude, das auch von Zeitungen im Ruhrgebiet genutzt wird, wurden einige Täter auf frischer Tat ertappt. Bis zu 30 Einbrüche werden der Gruppe von Kindern – die Jüngsten waren gerade mal neun Jahre alt – und dem Teenager zugerechnet. Sie hätten sich regelmäßig in unterschiedlichen Zusammensetzungen auf einem Fußballplatz getroffen und dann mehr oder weniger «aus Langeweile» die nicht sehr professionell ausgeübten Beutezüge, Zerstörungen und Verwüstungen gestartet.

Auf Jugendlichen könnte Gefängnisaufenthalt zukommen  
Während die strafunmündigen Kinder zumindest vor dem Gesetz straffrei ausgehen, könnte dem Jugendlichen sogar Gefängnis drohen. Wenn die Taten als «Bandendiebstahl» und nicht als Taten eines Einzelnen gewertet würden, könnte das zu einer einjährigen Haftstrafe führen, erläuterte der Polizeisprecher.

Seit Anfang September war in Oberhausen «eine extreme Häufung» von Einbrüchen in Schulen und Kindergärten beobachtet worden. Dabei ging es nicht allein um Diebstahl, sondern auch um puren Vandalismus. Mehr als 25 Taten waren bereits bis Mitte Oktober registriert worden. Der gesamte Schaden liegt nach Polizei-Schätzungen im sechsstelligen Bereich: aufgebrochene und herausgerissene Türen und Schließfächer, verschmierte und zerstörte Möbel und Wände, verwüstete Klassenzimmer, Turnhallen und Toiletten. «Zum Teil war es eine «völlig sinnfreie Zerstörung», so der Sprecher.

01.11.22 wel