Erstochen! Maria Bögerls Leiche gefunden

Drei Wochen nach der Entführung erlosch die letzte Hoffnung

Heidenheim (dv). Auf der Suche nach dem Mörder der entführten Bankiersfrau aus Heidenheim sucht die Polizei mit einer Hundertschaft den Fundort der Leiche ab. Zudem arbeitet die Sonderkommission die über 2500 Hinweise aus der Bevölkerung ab. Über 450 betreffen einen als wichtigen Zeugen mit Phantombild gesuchten Mann. Der bislang Unbekannte war den Angaben zufolge am Tag der  Entführung bei Nietheim gesehen worden, als er per Anhalter unterwegs war.

Auch bleibe anzuwarten, welche weiteren Ermittlungsansätze die Obduktion des Leichnams ergeben, sagte der Polizeisprecher weiter. Wann genauere Angaben darüber vorliegen, wie lange die Tote am Fundort gelegen habe, konnte er nicht sagen. Die Polizei geht davon aus, dass die Leiche längere Zeit dort lag. Auch der genaue Todeszeitpunkt ist noch unklar.

Bereits am Freitag waren zahlreiche Gegenstände am Fundort der Leiche sichergestellt worden. Man wisse aber noch nicht, ob diese einen Zusammenhang mit der Tat hätten, erläuterte der Sprecher.

Ein Spaziergänger mit Hund hatte die Tote am Donnerstagabend in einem Waldstück zwischen Nietheim und Niesitz entdeckt. Der Körper war mit Reisig bedeckt und wies mehrere Stichverletzungen auf. Der Fundort der Leiche liegt etwa einen Kilometer sowohl von der Stelle entfernt, an der die Polizei das Handy der Frau gefunden hatte, als auch vom Ort einer geplatzten Lösegeldübergabe. Ein Suchteam hatte dieses Waldstück bereits am 14. Mai abgesucht. Suchhunde wurden an dieser Stelle nicht eingesetzt. Derzeit will die Polizei mögliche Fehlerquellen intern klären. Es werde noch einmal nachvollzogen, warum in diesem Waldstück keine Hundestaffel eingesetzt wurde, sagte der Polizeisprecher.

Die 54-jährige Bankiersfrau war am 12. Mai aus ihrer Wohnung entführt worden. Kurz darauf erhielt ihr Mann, der Vorstandsvorsitzender einer örtlichen Bank ist, per Telefon eine Lösegeldforderung über 300.000 Euro. Bei dem Anruf konnte der Ehemann kurz mit seiner entführten Frau sprechen. Sie sagte ihm, dass sie sich in Lebensgefahr befinde. Die geplante Geldübergabe platzte. Daraufhin meldeten sich die Entführer nicht mehr.

05.06.2010 dv