Als Paketboten getarnt

Hinterlistiger Überfall auf Ehepaar

(XY-Sendung vom 28. August 2019)
Anfang des Jahres 2019 steht ein vermeintlicher Paketbote an der Tür eines Senioren-Ehepaars in Hamburg. Als die Frau die Tür öffnet, kommt es zu einem brutalen Raubüberfall.

XY-Szenenfoto

Am 31. Januar 2019 gegen 18 Uhr klingelt ein vermeintlicher Paketbote an der Haustür eines älteren Ehepaars im Königskinderweg im Hamburger Stadtteil Schnelsen. Angeblich will er ein Paket für einen Nachbarn abgeben.

Ein Täter wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen.

Zwei Männer stürmen ins Haus
Da die Frau den Empfänger nicht kennt, nimmt sie es nicht an. Nur wenige Minuten später klingelt der vermeintliche Paketbote erneut. Diesmal gibt er vor, eine Sendung für die Hausbewohner selbst dabei zu haben. Daraufhin öffnet die Frau arglos die Tür. Kaum ist der Weg frei, taucht ein zweiter Mann auf. Die Täter drängen die Frau gewaltsam ins Haus und ringen sie im Flur zu Boden. Einer der Täter versucht sie zu fesseln und zu knebeln, während der andere den Ehemann der Frau in seine Gewalt bringt.

Immer wieder fragen die Täter nach Gold, das es aber im Haus nicht gibt. Dem Mann werden ein Ring, eine wertvolle Armbanduhr und seine Geldbörse abgenommen. In einem unbeobachteten Moment gelingt es der Frau, über die Terrassentür zu fliehen. Als die Täter das bemerken, brechen sie die Tat ab.

Überwachungskamera nimmt einen Räuber auf
Auf der Flucht laufen die Täter an einer Nachbarin vorbei. Die Frau sieht, wie einer der beiden eine Packung Kabelbinder verliert – ein Indiz dafür, dass das Duo vorhatte, die Opfer zu fesseln, um das Haus in Ruhe durchsuchen zu können.

Der Fundort der Jacke des Täters und der geraubten Geldbörse.

Einer der Täter wird von einer Überwachungskamera am Haus aufgezeichnet. Da es auch eine Tonspur gibt, kennt die Polizei nun auch seine Stimme. Die geraubte Geldbörse und eine Täterjacke wurden nach dem Verbrechen in einem nahen Grünstreifen nördlich des Goldmariekenwegs gefunden.

Täterbeschreibungen:
Der „Paketbote“ 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,85 m groß und schlank, kurze dunkle Haare.
Er trug bei der Tat eine Jacke des Postdienstleisters „Postcon“, schwarz mit orange-farbenen Streifen vorne und hinten, Strickmütze.

Sein Komplize: 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 m groß, dunkel gekleidet: Softshelljacke mit Aufschrift „JCL Logistics“. Er wurde „Pascal“ genannt

Beute: Diese Rolex-Uhr und dieser Goldring (Vergleichsstücke)

Geraubte Gegenstände:

  • Herrenarmbanduhr „Rolex Submariner“, blaue Lünette, dunkles Ziffernblatt, Gliederarmband aus Gelbgold;
  • Herrenring, 750er Gelbgold mit 18 länglichen Brillanten im so genannten „Baguette-Schliff“.

 Frage nach Zeugen:
Wer hat hier tatrelevate Beobachtungen gemacht:

  • am Tatort im nördlichen Bereich des Königkinderwegs;
  • am Fundort der Geldbörse und der Jacke nördlich des Goldmariekenwegs;
  • im Bereich der Bushaltestelle „Burgwedelkamp“ an der Schleswiger Allee. Bis dorthin konnte die Spur der Täter mit Hilfe eines Hundes nachverfolgt werden.

Zuständig: LKA Hamburg, Telefon 040 / 42 86 50