Krimineller Teppichhändler

Mann um Vermögen betrogen

(XY-Sendung vom 18. November 2020)
Ein Rentner aus Euskirchen ist in Geldnot und will seine Wertsachen verkaufen. Ein Interessent meldet sich und bietet einen Deal an. Als es dann zum Geschäft kommen soll, erlebt der Verkäufer eine böse Überraschung.

XY- Szenenfoto

Euskirchen, 2016: Ein älteres Ehepaar hat Probleme: Die Frau ist an Demenz erkrankt, es kommen hohe Kosten auf die beiden zu. Deshalb versucht ihr Ehemann wertvolle Teppiche zu verkaufen, die sie einst in der Türkei erworben haben. Zunächst aber ohne Erfolg.

Unerwarteter Anruf – mit fatalen Folgen
Zwei Jahre später, November 2018. Völlig überraschend erhält der Rentner den Anruf eines unbekannten Mannes. Er behauptet, aus der Türkei zu kommen und die Kunden des Teppichhändlers zu betreuen, bei dem das ältere Ehepaar damals eingekauft hatte.

Der Mann bietet an, einen Käufer für die Teppiche zu suchen und wird angeblich auch schnell fündig. Allerdings wohne der Interessent in der Schweiz, so dass Zoll in Höhe von 18.000 Euro für die Teppiche gezahlt werden müsse. Dieses Geld müsse der Rentner vorstrecken. Bei einem Kaufpreis von 81.000 Euro ist das trotzdem ein verlockendes Angebot, das vorgestreckte Geld soll der ältere Mann wiederbekommen.

Rentner übergibt Täter mehr als 28.000 Euro
Nach anfänglichem Zögern sagt der Senior schließlich zu. Er bietet dem Geschäftspartner sogar noch weitere Teppiche an, für die der angebliche Käufer noch einmal 60.000 Euro bezahlen werde. Doch dafür würden im Vorfeld weitere 10.000 Euro für den Zoll fällig.

Dieses Collier fiel dem Täter in die Hände

Am 10. Dezember 2018 fahren die beiden Männer mit den Teppichen zum Flughafen Köln-Bonn, wo das Geschäft über die Bühne gehen soll. Der Rentner hat dem angeblichen Vermittler 28.000 Euro übergeben, außerdem Schmuck im Wert von mindestens 10.000 Euro. Am Flughafen schlägt dieser vor, den Kunden am Terminal abzuholen und ihn dann zum Auto des Rentners zu führen. Wenige Minuten später kehrt der Täter allein zurück. Er erzählt, der Kunde habe leider spontan abgesagt.

Täter nicht mehr erreichbar
Gemeinsam fahren sie zurück zum Haus des alten Mannes nach Euskirchen. Man vereinbart, dass sich der angebliche Geschäftsmann wieder melden werde, sobald klar sei, wann der Kunde kommt. Doch der Anruf bleibt aus und der angebliche Vermittler ist fortan nicht mehr erreichbar.

So soll der unbekannte Betrüger ausgesehen haben.

Täterbeschreibung:
65 bis 70 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 m groß, leichter Bauchansatz, dunkle Haare, dunkle Augen, Dreitagebart, spricht Deutsch mit leichtem Akzent, gepflegte Erscheinung und souveränes Auftreten. Auffällig: Ekzeme an beiden Handrücken, teilweise mit Bläschenbildung, angeblich Allergie auf bestimmte Wollsorten. Wegen dieser Ekzeme trug der Täter durchgehend transparente Einweghandschuhe und cremte sich sehr oft die Hände ein. Kleidung: sehr elegant, dunkle Hose, dunkles Hemd, dunkle Krawatte, schwarze Weste, darüber schwarzes Jackett, schwarzer Hut mit kleiner Krempe.

 Entwendete Gegenstände
Gold-Collier mit Rubinen und Diamanten, Wert: rund 6.000 Euro.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer erkennt den Mann auf dem Phantombild?
  • Wer kann weitere Hinweise zur Tat oder den Hintergründen geben?

Zuständig: Kripo Euskirchen, Telefon 02251 / 79 90