Tote Frau auf der Wiese

Wer vermisst die Unbekannte?

(XY-Sendung vom 18. März 2020)
Am 22. Juni 2019 wird im niederländischen Ort Westdorpe in Zeeland eine nackte Frauenleiche gefunden. Sie liegt auf einer Wiese, rund drei Meter von der belgischen Grenze entfernt. Schnell ist klar, dass die Frau ermordet wurde. Die Tatzeit wird später auf den Zeitraum 21. Juni bis 22. Juni, 12 Uhr mittags eingegrenzt. Die Frau wurde erschossen – und zwar an einem anderen Ort. Wie die tote Frau auf die Wiese gelangt sein könnte, ist bis heute unklar.

Spuren verwischt
Dass der Täter sein Opfer postmortal ausgezogen hat, um seine Spuren zu verwischen, halten die Ermittler für möglich. Für diese Theorie spricht auch, dass weder Schmuck oder andere Gegenstände, durch die die Frau hätte identifiziert werden können, bei der Leiche gefunden werden. Lediglich ein großer schwarzer Müllsack wurde zusammengeknüllt neben der Leiche zurückgelassen. Die Kripo geht davon aus, dass er für die Tat verwendet wurde. Die große Schwierigkeit: Solange die Tote nicht identifiziert ist, ist es fast unmöglich, den Mörder zu ermitteln.

So könnte die Tote zu Lebzeiten ausgesehen haben.

Der Fundort der Leiche: im Südwesten der Niederlande, im Dorf Westdorpe in einer Wiese an der Straße Sint Anthoniekade, unweit des Kanals Terneuzen-Gent.

Beschreibung der toten Frau:
50 bis 65 Jahre alt, 1,60 m groß, etwa 60 kg schwer, helle Haut und kurzes, rötliches Haar.
Die Obduktion hat ergeben, dass ihr operativ Eierstöcke, Gebärmutter, Blinddarm und Gallenblase entfernt worden sind. Ein Foto der Toten ist auf einer  Internetseite der niederländischen Polizei  zu sehen.

Abgleich mit Vermissten
Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass die unbekannte Tote nicht die vermisste Monika Ritschel aus Jena und ebenfalls nicht die vermisste Anne-Elisabeth Hagen aus Norwegen ist. Den beiden Frauen ähnelt sie sehr.

Es ist möglich, dass das Opfer aus Deutschland stammt. Ebenso könnte es sein, dass sie eine Erntehelferin aus Polen gewesen ist. In diesem Teil der Niederlande sind viele polnische Arbeiter tätig.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer hat am 22. Juni 2019 im Bereich des Tatorts Beobachtungen gemacht?
  • Wer hat verdächtige Personen gesehen?

Belohnung:
Für Hinweise, die zur Identifikation der Toten führen, ist eine Belohnung von 15.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig:
Kripo Enschede, Telefon: 0031 34 / 357 88 44 (Vertrauenstelefon: 0031 800 / 70 00)