Für «elektronische Impfnachweise»: Telefonbetrüger sammeln Kontodaten

Limburg (dpa) – Das Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg und das Polizeipräsidium Westhessen warnen vor Betrügereien im Zusammenhang mit angeblichen elektronischen «Corona»-Impfnachweisen. Bisher wurden zwei Fälle bekannt, in denen Betrüger telefonisch Kontakt zu Senioren aufgenommen und sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamts ausgegeben haben.

Unter dem Vorwand, die Impfnachweise erstellen zu wollen, hätten die Täter persönliche Daten abgefragt oder die Betroffenen dazu aufgefordert, die Richtigkeit bereits vorhandener Daten zu bestätigen. In einem Fall seien so auch Kontodaten preisgegeben worden. Nach kurzer Zeit wurde von dem Konto ein größerer Geldbetrag abgebucht. Zwei Opfer der Betrugsmasche erstatteten bislang Strafanzeige bei der Polizei.

Der Landkreis wies darauf hin, dass die Erstellung elektronischer Impfausweise noch im Projektstadium sei und in Hessen erst in einigen wenigen Impfzentren erprobt werde. Die konkrete Umsetzung sei noch nicht endgültig entschieden. «Nach jetzigen Informationen werden keine Kosten für die Bürgerinnen und Bürger entstehen. Das Gesundheitsamt benötigt für seine Arbeit definitiv keine Bankdaten», heißt es in der Mitteilung.

08.06.21 wel